Wenn Medikamente abhängig machen

Drogenbeauftragte der Bundesregierung informiert sich in LWL-Klinik Lippstadt über einmaliges therapeutisches Konzept
Bis zu 1,9 Millionen Deutsche sind laut Krankenhausstatistik 2010 abhängig von einem Beruhigungs-, Aufputsch- oder Schmerz-Medikament, überwiegend handelt es sich dabei um ältere Frauen. Doch weniger als 10.000 begeben sich in eine stationäre Entzugsbehandlung, nicht einmal 500 absolvieren eine speziell auf die Medikamentenabhängigkeit ausgerichtete Entwöhnungstherapie. Hier besteht nach Auffassung der Drogenbeauftragten der Bundesregierung, Mechthild Dyckmans, dringender Handlungsbedarf. „Wir müssen noch gezielter Aufklärung betreiben und die Betroffenen frühzeitiger einer Behandlung zuführen“, sagte die FDP-Politikerin am Dienstag (23.08.2011) beim Besuch der Lippstädter Allgemeinpsychiatrischen Klinik des Landschaftsverbands Westfalen-Lippe (LWL). Dazu seien auch eine bessere Kooperation zwischen Apothekern und Ärzten sowie eine Sensibilisierung der Mitarbeiter in Pflegeheimen erforderlich. …mehr
► Zum Bericht auf unitednetworker.com