Schlagwort-Archive: Patientenzufriedenheit

Der Angehörige steht im Mittelpunkt: Betreut über die Entlassung hinaus durch Familiale Pflege

derwesten-logo-klein140903familiale-pflegeEin pflegebedürftiger Angehöriger mit patriot-logo-kleineiner psychischen Erkrankung ist soweit therapiert und stabilisiert, dass er aus der stationären Behandlung entlassen werden kann. Und dann? Punkt eins: Er kehrt in sein vertrautes häusliches Umfeld zurück. Punkt zwei: Was für den Pflegebedürftigen positive Effekte hat, kann für seine pflegenden Angehörigen zur Belastung werden. Diese zu minimieren, dient die „Familiale Pflege“. An den LWL-Kliniken in Lippstadt und Warstein ist dieses Modellprojekt gestartet, das sechs Wochen lang den Angehörigen Wege aufzeigt, wie der Übergang vom Klinikaufenthalt in die häusliche Umgebung besser gelingt.

Lesen Sie den ganzen Beitrag von Armin Obalski auf DerWesten.de

Lesen Sie die Pressemitteilung vom LWL

Ralf Grimm entfaltet blühende Fantasiewelten bei 50. Ausstellung der LWL-Tagesklinik Warstein

Ausstellung Ralf Grimm LWL-Tagesklinik Warstein

Der Ergotherapeut, Künstler und Musiker Ralf Grimm (3. von links) zeigt in der LWL-Tagesklinik Warstein einen Rückblick auf 25 Jahre seines künstlerischen Schaffens. Dies ist bereits die 50. Ausstellung der Reihe „Kunst in der Klinik“, die er mit Unterstützung von Karl Unrein und Annegret Kleinow (von links) organisiert hat. Chefarzt Dr. Martin Gunga (rechts) sprach ihnen dafür Dank und Anerkennung aus. Fotos (4): LWL/Eva Brinkmann

derwesten-logo-klein„Jeder kann Kunst“, lautet ein Leitsatz, den Ralf Grimm immer wieder an die Patientinnen und Patienten der LWL-Tagesklinik Warstein weitergibt. Die Inspiration zu einer Vielfalt künstlerischer Gestaltungsmöglichkeiten gibt ihnen der Ergotherapeut derzeit mit eigenen Werken, die in den kommenden drei Monaten in den Räumen der Tagesklinik im Haus 11 auf dem Gelände des Landschaftsverbands Westfalen-Lippe (LWL) zu sehen sein werden. Die Jubiläumsausstellung „The Art of R. Grimm – Retrospektive 50/25“ offenbart einen schier unerschöpflichen Ideenreichtum, der sich in verschiedensten Materialien und Techniken manifestiert. Gleichzeitig wird die Entwicklung Grimms künstlerischer Handschrift von 1989 bis in die Gegenwart deutlich. Weiterlesen

Ein Rohbau mit klarer Perspektive – LWL-Rehabilitationszentrum Südwestfalen

140528richtfest-reha

Über die bislang sehr gelungene Umsetzung des Bauprojekts freuten sich Manfred Maas (Leiter Abteilung Bau und Technik), Chefarzt Bertrand Evertz, Ärztlicher Direktor Dr. Josef Leßmann, Kaufmännischer Direktor Helmut Bauer (vorne, von links), die Architekten Frank Vollprecht und Joachim Wieners vom LWL-Bau- und Liegenschaftsbetrieb sowie Leo Frie (LWL-Referatsleiter Bau und Technik). Foto: LWL/Eva Brinkmann

derwesten-logo-kleinDer Neubau zum LWL-Rehabilitationszentrum Südwestfalen nimmt Gestalt an. Den rasanten Fortschritt des vor einem Jahr begonnenen Bauprojekts hat die Rehabilitationseinrichtung, die zur Klinik Warstein des Landschaftsverbands Westfalen-Lippe (LWL) gehört, jetzt mit einem großen Richtfest gefeiert. Zahlreiche Beschäftigte des LWL aus Warstein und Lippstadt feierten gemeinsam mit Vertretern des LWL-Bau- und Liegenschaftsbetriebs, den am Bau beteiligten Firmen, Kooperationspartnern sowie natürlich den Rehabilitandinnen und Rehabilitanden.

Sich immer wieder neu aufzustellen – diesem Ziel sei die ehemalige Fachklinik „Stillenberg“ einen großen Schritt näher gerückt, sagte der Ärztliche Direktor Dr. Josef Leßmann. „Die hohe Behandlungsqualität wird nun durch ein Gebäude ergänzt, das mehr ist als ‚State of the Art’“, betonte der Kaufmännische Direktor Helmut Bauer. „Der Neubau kann sich sehr gut in die denkmalgeschätzte Struktur integrieren. Dies könnte zukunftweisend sein für weitere Bauprojekte“, verwies Bauer außerdem auf eine Besonderheit, die es in dieser Form auf dem LWL-Gelände noch nicht gibt: Das neue Bettenhaus wird mit den angrenzenden, denkmalgeschützten Häusern 55 und 56 direkt verbunden. Somit entstehe ein harmonisches Gebäudeensemble, das eine wirtschaftliche Nutzung gewährleistet, ohne die Belange des Denkmalschutzes zu vernachlässigen. Weiterlesen

Fachausschuss gibt grünes Licht für Umbau des Hauses W07 des LWL-Wohnverbundes Warstein

Umbau LWL-Wohnverbund WarsteinDie letzte große Hürde auf dem Weg in eine gesicherte Zukunft des LWL-Wohnverbunds Warstein ist genommen. Der Gesundheits- und Krankenhausausschuss des Landschaftsverbands Westfalen-Lippe (LWL) hat jetzt in Münster einstimmig den Grundsatzbeschluss zum Umbau des denkmalgeschützten Hauses W07 gefasst. Damit hat das Gremium grünes Licht gegeben für einen weiteren entscheidenden Schritt zur Umsetzung des mehrstufigen Gebäudenutzungskonzepts. Die endgültige Grundsatzentscheidung wird in Kürze im Finanz- und Wirtschaftsausschuss getroffen. Weiterlesen

LWL-Wohnverbund eröffnet nach Renovierung das Haus E28 neu

Umbau LWL-Wohnverbund Lippstadt

Janine Rottler-Nourbakhsch, Leiterin des LWL-Wohnverbunds Lippstadt (3.v.r.), überreichte den Bewohnern zum Einzug in das Haus E28 Brot und Salz. Mit dabei: Michael Pavlicic, stellvertretender Vorsitzender der Landschaftsversammlung Westfalen-Lippe (r.), Wohngruppenleiter Stefan Schneider (3.v.l.) sowie Hans-Joachim Kayser (2.v.r.) und Udo Müller (l.), Mitglieder des Gesundheits- und Krankenhausausschusses in der Landschaftsversammlung Westfalen-Lippe. Foto: LWL/Schulte-Nölle

Nach 14-monatiger Umbauphase ist das Gebäude E28 des Wohnverbunds Lippstadt im Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) nun feierlich eröffnet worden. Nach der Kernsanierung bietet die denkmalgeschützte Villa aus dem Jahr 1910 nun maximal 24 Bewohnerinnen und Bewohnern ein hochmodernes und alltagsnahes Lebensumfeld, das den gesetzlichen Vorgaben des Wohn- und Teilhabegesetzes (WTG) des Landes Nordrhein-Westfalen entspricht.

So stehen den Bewohnerinnen und Bewohnern behindertengerechte, teils auch rollstuhlgerechte Einzelzimmer zur Verfügung, wobei sich maximal zwei Bewohner ein Duschbad teilen. Die Betreuung über ein multiprofessionelles Team aus Erziehern, Krankenpflegern und Krankenpflegehelfern erfolgt in kleinen Wohneinheiten von drei bis sechs Klienten. Jede Wohngruppe verfügt über eine eigene Küche und einen Aufenthaltsraum, der Platz für gemeinsame Aktivitäten bietet. Weiterlesen

Krankenhausfinanzierung „PEPP“: Fallpauschalen nicht ohne Fallen – Dr. Josef J. Leßmann nimmt Stellung

PEPP
Matthias Schäfer von der WAZ-Mediengruppe sprach mit Dr. Josef Leßmann, Ärztlicher Direktor der LWL-Kliniken Lippstadt und Warstein, über die Finanzierung von psychiatrischen und psychosomatischen Krankenhäusern („PEPP“).

Blitzer auf dem LWL-Gelände Warstein

Blitzer Warstein
Viele Autofahrer sind trotz Tempo 20 auf dem LWL-Gelände viel zu schnell unterwegs. „Wir freuen uns über jeden, der diese Parkanlage besucht, aber bitte: Fahren Sie rücksichtsvoll!“ lautet daher nun der Appell des Bewohnerbeirats.

Grundsteinlegung zum Neubau auf dem LWL-Gelände Warstein

Grundsteinlegung LWL-Rehabilitationszentrum SüdwestfalenEin moderner Gebäude-Komplex mit 88 stationären und zehn ganztägig ambulanten Behandlungsplätzen entsteht derzeit auf dem Gelände der Warsteiner Einrichtungen des Landschaftsverbands Westfalen-Lippe (LWL). Um das LWL-Rehabilitationszentrum Südwestfalen auch langfristig konkurrenzfähig zu halten, wird ein neues Bettenhaus errichtet, für das am Mittwoch, 15. Mai, im Rahmen eines Festakts der symbolische Grundstein gelegt wurde. Darüber hinaus werden zwei denkmalgeschützte Gebäude (Haus „Domagk“ und Haus „Brehmer“) generalsaniert und mit dem Neubau verbunden.

Insgesamt verfügt der LWL in Warstein über 110 Betten für die stationäre Rehabilitation Suchtkranker. Menschen aus der Region und darüber hinaus, die von Alkohol, Medikamenten oder illegalen Drogen abhängig sind, werden dort behandelt. Finanziert werden die Rehabilitationsmaßnahmen durch die Deutsche Rentenversicherung Westfalen (DRV). Weiterlesen

LWL-Institut für Rehabilitation Warstein: Klienten der medizinisch-beruflichen Rehabilitation ziehen in generalsaniertes Gebäude

LWL-Institut für Rehabilitation Warstein

Sind überzeugt von dem zukunftsweisenden Ergebnis der Sanierungsarbeiten in und am „Haus Virchow“ (v.l.): Der Kaufmännische Direktor Helmut S. Ullrich, Christiane Kraft- Bauersachs (Dezernatsärztin DRV-Bund), der stellvertretende Ärztliche Direktor Dr. Ewald Rahn und Dietmar Böhmer, Leiter des LWL-Instituts für Rehabilitation Warstein.

Nach nur siebenmonatiger Umbauphase ist das generalsanierte Gebäude W52 („Haus Virchow“) auf dem Gelände der Warsteiner Einrichtungen des Landschaftsverbands Westfalen-Lippe (LWL) am Montag, 29. April, offiziell eröffnet worden. Mit der Installation eines hochmodernen Wohn- und Lebensumfelds entwächst zugleich ein neues Angebot des LWL-Instituts für Rehabilitation Warstein endgültig den Kinderschuhen: Ab sofort bietet die neubarocke Villa „Haus Virchow“ zwölf Klienten Platz, die an der medizinisch-beruflichen Rehabilitation teilnehmen. Weiterlesen

Psychotherapeut fordert weniger Therapie – 24. Psychotherapie-Symposion

Psychotherapeut fordert auf Psychotherapie-Symposion weniger Therapie
In Deutschland erleben Psychotherapeuten einen regelrechten Run auf ihr Beratungsangebot. Doch sind die Menschen tatsächlich so belastet, frustriert und krank? Professor Michael Linden fordert, der neuerlichen Traumaschwemme ein Ende zu machen. Er sprach auf dem 24. Psychotherapie-Symposium des LWL in Warstein.