Schlagwort-Archive: Opferschutz

Dr. Nahlah Saimeh über ihren Abschied im LWL-Zentrum für Forensische Psychiatrie: Ein Gespräch über Täter, Gewalt und Angst

Dr. Nahlah Saimeh ist eine der bekanntesten gerichtspsychiatrischen Expertinnen im deutschsprachigen Raum. Die Ärztliche Direktorin des LWL-Zentrums für Forensische Psychiatrie in Lippstadt-Eickelborn – dort sind psychisch kranke Straftäter untergebracht, die als schuldunfähig oder vermindert schuldfähig, aber weiterhin gefährlich gelten – steht derzeit nicht nur als Gutachterin im Prozess um das „Horrorhaus von Höxter“ im Blickpunkt der Öffentlichkeit. Ihre Meinung ist aktuell unter anderem bei den Themen „Radikalisierung“ und gewaltbereite Flüchtlinge gefragt. Nach knapp 14 Jahren in Eickelborn verlässt die 51-Jährige Ende April die Einrichtung und macht sich als forensische Psychiaterin selbstständig.

Lesen Sie das ganze Interview in der Westfalenpost Online.

 

Netzwerk: Anonyme Spurensicherung vorgestellt

Anonyme Spurensicherung - Referenten

Organisatoren, Netzwerker und Referenten vor Beginn der Veranstaltung (v.r.): Simone Bindig, Psychotherapeutin an der LWL-Klinik Lippstadt, Dr. Heidi Pfeiffer, Direktorin des Instituts für Rechtsmedizin Münster, Ellen Wendt, Gleichstellungsbeauftragte Kreis Gütersloh, Dr. Christiane Kelm-Dirkmorfeld, Abteilung Gesundheit Kreis Gütersloh, Dr. Johannes Middelanis, Chefarzt der Frauenklinik am St. Elisabeth-Hospital, Kreisdirektorin Susanne Koch und Ursula Rutschkowski, Opferschutzbeauftragte der Polizei Gütersloh

Opfer von sexualisierter Gewalt haben künftig die Möglichkeit, anonym die Spuren der Gewalttat sichern zu lassen, ohne sofort eine Anzeige zu erstatten. Damit wird eine Lücke im Opferschutz geschlossen.

Denn wenn ein Opfer sich sonst erst später zur Anzeige entschlossen hatte  – aus welchen Gründen auch immer – waren die Spuren der Vergewaltigung nicht mehr vorhanden oder brauchbar. Das Kooperationsnetzwerk ‚Anonyme Spurensicherung im Kreis Gütersloh‘ stellte das Modell im Vorfeld eines Fachtags zum Thema während eines Pressegesprächs vor.

Bisher existierte im Kreis Gütersloh kein abgestimmtes Verfahren zur gerichtsverwertbaren Spurensicherung und Dokumentation nach einer Sexualstraftat für Opfer, die zunächst keine Anzeige erstatten möchten. Daher hat der ‚Runde Tisch gegen häusliche Gewalt‘ im Kreis Gütersloh die Initiative ergriffen und mit der Unterstützung durch das Land Nordrhein-Westfalen die Bildung einer regionalen Kooperation zur anonymen Spurensicherung (ASS) nach sexualisierter Gewalt an Frauen und Mädchen im Kreis Gütersloh angestoßen. Weiterlesen