Schutz für behinderte Mädchen und Frauen – LWL beteiligt sich am Projekt SUSE

SUSE_Meschede_2015

Im Vordergrund des Thementisches der LWL-Klinik Warstein stand das Angebot der Station AW04.

rundschauMehr als 100 Teilnehmer haben sich am Fachtag „Behinderung und Gewaltschutz“ im großen Sitzungssaal des Kreishauses beteiligt. Sie waren damit einer Einladung der Frauenberatungsstelle Meschede gefolgt, die sich im Rahmen des dreijährigen „Suse“-Projektes für den Schutz von Frauen und Mädchen mit Behinderungen vor Gewalt stark macht.

Hintergrund des Projektes ist eine Studie aus dem Jahr 2012. Sie hatte ergeben, dass Frauen mit Behinderungen in weitaus höherem Maß von allen Formen von Gewalt betroffen sind als nicht behinderte Frauen.

An dem Thementisch der LWL-Klinik Warstein wurde insbesondere über das Angebot der Station AW04 informiert. Diese hat sich auf die Dialektisch Behaviorale Therapie (DBT) für Patientinnen und Patienten mit Lernbehinderungen spezialisiert. Ebenso bietet der LWL-Wohnvebrund Warstein spezielle Angebote für behinderte Menschen an.

Lesen Sie den ganzen Beitrag in der Westfälischen Rundschau.