Neues Programmheft des LWL-Fort- und Weiterbildungszentrums Warstein

2013-08-06_fwz-programm_medien

Stellten das neue Programmheft des Fort- und Weiterbildungszentrums der LWL-Kliniken im Kreis Soest vor: Institutsleiterin Monika Stich (M.) mit Reinhild Schmidt, Sekretariat und Organisation LWL-Fort- und Weiterbildungszentrum (l.) und Pflegedirektor Magnus Eggers. Foto: LWL/Schulte-Nölle

Immer einen Schritt voraus sein: Unter diesem Motto arbeitet das Fort- und Weiterbildungszentrum (FWZ) der Kliniken des Landschaftsverbands Westfalen-Lippe (LWL) im Kreis Soest auch, wenn es um die Inhalte der neuen Programmhefte geht. Die sind jetzt druckfrisch erschienen und geben einen umfangreichen Ausblick auf die kommenden Kurse, Seminare, Lehrgänge und Tagungen.

Der Schwerpunkt liegt auf Veranstaltungen in 2014. „Natürlich finden sich aber auch zahlreiche Angebote darin, die noch im laufenden Jahr an den Start gehen“, sagt Monika Stich. Dass bereits so viele Programmpunkte für das kommende Jahr feststehen, sei der langfristigen Planung der Bildungseinrichtung geschuldet, erklärt die Leiterin des Fort- und Weiterbildungszentrums. „Andererseits ist es uns aber auch möglich, kurzfristig auf Nachfragen unserer Kunden zu reagieren und zeitnah bedarfsgerechte Angebote zu organisieren“, betont Stich. 

Insgesamt haben die Institutsleiterin und ihre Mitarbeiterin Reinhild Schmidt 127 verschiedene Fort- und Weiterbildungen zusammengestellt – das sind rund 30 Angebote mehr, als noch im vorherigen Programmheft zu finden waren. Kernzielgruppe sind die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus den LWL-Gesundheitseinrichtungen im Kreis Soest. Darüber hinaus richtet sich die Einrichtung aber auch explizit an externe Fachkräfte im Gesundheitswesen.

„Die Bedarfe an Fort- und Weiterbildungen in diesem Arbeitsbereich sind äußerst heterogen und teils sehr spezifisch“, weiß Monika Stich. Das FWZ bedient daher die Schwerpunktthemen Pflege, Behandlung, Betreuung und Versorgung über verschiedenste Ansätze. Dabei fließen neueste wissenschaftliche Erkenntnisse und Entwicklungen bzw. Trends auf dem Gesundheitsmarkt in die Programmplanung ebenso ein wie Ergebnisse aus Bedarfsanalysen über die Kundenbefragung.

Entsprechend finden sich in der aktuellen Broschüre nicht nur bewährte Kurse, sondern auch wieder einige neue Angebote. Hierzu gehören unter anderem ein Tagesseminar zu Belastungs- und Anpassungsstörungen sowie ein Lehrgang zur Hypnotherapie. Ebenfalls neu: Das Training emotionaler Kompetenzen (TEK) sowie ein Lehrgang für Stationsleiter.

Alle Angebote haben dabei eines gemein: „Es geht uns nicht darum, den Teilnehmern das Wissen nur passiv einzutrichtern – das ist nämlich wenig effektiv“, sagt Monika Stich. Vielmehr stehe der Aspekt der Nachhaltigkeit der vermittelten Erkenntnisse im Fordergrund. Daher baut das Warsteiner FWZ seine Angebote praxisorientiert auf und gestaltet die Konzepte jeweils einrichtungsspezifisch.

Viele der Kurse, Trainingseinheiten, Seminare und Lehrgänge stellen zudem zertifizierte Angebote dar. Das heißt, sie sind von der hiesigen Ärztekammer, der NRW-Psychotherapeutenkammer bzw. nach dem Heilmittelversorgungsgesetz anerkannt. „Fachkräfte, die eine Fortbildungsverpflichtung haben, können dieser also bei uns nachkommen“, erklärt die Einrichtungsleiterin.

Die Betriebsleitung der LWL-Kliniken Warstein und Lippstadt, an die das Fort- und Weiterbildungszentrum angegliedert ist, unterstützt die Ausrichtung des Bildungsinstituts. „Eine kontinuierliche Fort- und Weiterbildung der Mitarbeiter spielt eine wesentliche Rolle bei der Personalentwicklung“, sagt Magnus Eggers.

Der Pflegedirektor sieht darüber hinaus in dem FWZ auch einen nicht unerheblichen Wirtschaftsfaktor für die Stadt Warstein. So profitierten auch Hotels und Gastronomie von den Veranstaltungen, die – insbesondere bei den Fachtagungen – hunderte von Gästen aus ganz Deutschland nach Warstein holen.