„Patienten- und Mitarbeiterorientierung große Stärken“: LWL-Kliniken Lippstadt und Warstein für drei weitere Jahre nach KTQ zertifiziert

Ralf Obermeier, Ulrich Hornstein, Holger Schlichter und Frank Iwanowski (von links) von der KTQ GmbH gratulierten der Krankenhausführung und den Mitarbeitern des Qualitätsmanagements zur gelungenen Rezertifizierung (weiter von links): Ottmar Köck, Vanessa Hansen, Magnus Eggers, Dr. Volkmar Sippel, Dr. Ewald Rahn, Luisa Sommerkamp, Diana Bonk, Dr. Andreas Rödel und Dietmar Böhmer. Foto: LWL/Eva Brinkmann

Ralf Obermeier, Ulrich Hornstein, Holger Schlichter und Frank Iwanowski (von links) von der KTQ GmbH gratulierten der Krankenhausführung und den Mitarbeitern des Qualitätsmanagements zur gelungenen Rezertifizierung (weiter von links): Ottmar Köck, Vanessa Hansen, Magnus Eggers, Dr. Volkmar Sippel, Dr. Ewald Rahn, Luisa Sommerkamp, Diana Bonk, Dr. Andreas Rödel und Dietmar Böhmer. Foto: LWL/Eva Brinkmann

Die LWL-Kliniken Lippstadt und Warstein sind für drei weitere Jahre berechtigt, das KTQ-Gütesiegel zu führen. Eine Bewertungskommission der Kooperation für Transparenz und Qualität im Gesundheitswesen (KTQ) hatte die psychiatrischen Kliniken des Landschaftsverbands Westfalen-Lippe (LWL) vier Tage lang unter die Lupe genommen, um Stärken, aber auch Verbesserungspotenziale zu eruieren. „Sie haben das hervorragende Ergebnis der letzten Begehung zumindest bestätigt“, konnte Visitationsbegleiter Ralf Obermeier den Klinik-Beschäftigten abschließend mitteilen. In das KTQ-Verfahren eingebunden war auch das LWL-Institut für Rehabilitation Warstein (IfR).

Die zweite, den Kliniken angeschlossene Reha-Einrichtung, das LWL-Rehabilitationszentrum Südwestfalen, hat ihre Rezertifizierung ebenfalls erfolgreich bestanden. Anfang April wurden sämtliche Bereiche, inklusive der ambulanten Rehabilitation in Arnsberg-Neheim, intensiv begutachtet. Grundlagen waren hierbei die Kriterien der Deutschen Gesellschaft für Qualitätsmanagement in der Suchttherapie e.V. (deQus). Neben der neuen Gebäudestruktur stießen auch die im vergangenen Jahr neu erarbeitete therapeutische Konzeption und das QM-System der Einrichtung zur Rehabilitation Abhängigkeitskranker auf sehr positive Resonanz.

„Wir haben im Vergleich zur letzten Begehung vor drei Jahren eine Weiterentwicklung gesehen“, berichtete Frank Iwanowski, Ärztlicher Visitor der KTQ GmbH. „Ihre großen Stärken sind die Patienten- und Mitarbeiterorientierung sowie auch Ihr differenziertes, breites Leistungsangebot.“ Unter anderem wurden der aktuell laufende Prozess der Zentrenbildung und der hohe Qualifikationsstandard der Mitarbeiter positiv beurteilt. Verbesserungspotenzial sah die Kommission zum Beispiel bei der Zentralen Aufnahmekoordination. Daran arbeiteten die Kliniken jedoch bereits, sagte der Ärztliche Direktor Dr. Volkmar Sippel: „Das wird dieses Jahr kommen.“

„Es ist unser Ziel, das umzusetzen, was wir uns auf die Fahnen schreiben“, betonte Ottmar Köck, Kaufmännischer Direktor der beiden LWL-Kliniken. Er sprach den Qualitätsmanagement-Beauftragten und allen Beschäftigten im Namen der Betriebsleitung herzlichen Dank aus. Dem schloss sich Pflegedirektor Magnus Eggers an: „Sie alle haben bei den Visitoren einen sehr professionellen Eindruck hinterlassen. Seien Sie stolz auf das Geleistete.“

Seit 2008 sind die LWL-Kliniken Lippstadt und Warstein nach KTQ zertifiziert. Ziel der KTQ GmbH ist es, die Position der Patienten zu stärken und sie über die Qualität der internen Prozessabläufe im Gesundheitswesen zu informieren. Gesellschafter sind unter anderem die Bundesärztekammer, die Spitzenverbände der meisten Krankenkassen und der Deutsche Pflegerat. Die Bewertung erfolgt stets durch Fachleute aus der Praxis.