Pädagogikkurse des Franz-Stock-Gymnasium Arnsberg besuchen die LWL-Klinik in Warstein

fsg-2015Diesen April besuchten die Pädagogikkurse des Franz-Stock-Gymnasium Arnsberg. die LWL-Klinik in Warstein.

Ein Bericht von Gast-Bloggerin Marleen Sauerwald, Schülerin. 

„Am 18. bzw. am 23. März sind die Pädagogikkurse von Frau Thabet und Frau Neiseke im Rahmen der Unterrichtsreihe „Entwicklungsstörungen im Jugend- und Erwachsenenalter“ zur Psychiatrie nach Warstein gefahren.

IMG_0515

Jörg Wiesehöfer verdeutlicht anhand einer Anspannungskurve den gefühlten Stress bei Borderline-Patienten

Dort angekommen wurden wir direkt herzlich von Herrn Wiesehöfer, der uns den Tag über begleitete, aufgenommen. Nach einem kurzen geschichtlichen Hintergrund der LWL-Klinik Warsteins ging es auch schon los mit unserem ersten Programmpunkt: einem Vortrag über die Krankheit „Borderline“ und der Vorstellung einer Therapieform, die in der Klinik erfolgreich praktiziert wird. Eine daran erkrankte Patientin hat uns dazu erzählt, wie ihr Alltag aussieht und bei welchen Situationen sie sogenannte „Skills“ anwenden muss. Das sind gewisse Fertigkeiten, die ihr bei Stresssituationen helfen, sich zu beruhigen.

AW05 - Praktukum Miriam Hirsch

Damit Praktikantin Miriam Hirsch viel von den Therapien und Gesprächen mitbekommt, plant Praxisanleiter Klaus Wetekamp mit ihr den Praktikumsablauf Foto: LWL/Wiesehöfer

Auch beruflich konnten wir neue Einblicke in die Arbeitsfelder in der Psychiatrie gewinnen: Der nächste Programmpunkt war ein Vortrag über das duale Studium zur Krankenpflege von Dirk Lau, Leiter der LWL-Akademie, der eigens für uns aus Lippstadt nach Warstein gekommen ist. Uns wurde auch die Möglichkeit, ein Praktikum zu absolvieren angeboten wenn wir zum Beispiel im medizinisch-psychologischen Bereich tätig werden wollen. Letztes Jahr war dieses Praktikum schon sehr hilfreich bei der Berufswahl für einige Pädagogikschülerinnen und -schüler und auch dieses Jahr sind viele von uns daran interessiert.

Nach einer Mittagspause mit leckeren Speisen aus dem Sozialzentrum der Klinik sind wir über weitere geschichtliche Hintergründe der Psychiatrie unterrichtet worden. Hier konnten wir den Wandel Psychiatrie über die Zeit eindrucksvoll beobachten und erhielten viele interessante Informationen zu Behandlungsmöglichkeiten, der Unterbringung der Patienten vom 19. Jahrhundert bis heute und der Wahrnehmung der Psychiatrie in der Öffentlichkeit.

Zum Ende hin ist es uns möglich gewesen, Fragen zu stellen und danach ging es auch schon wieder mit dem Bus zurück zur Schule.

Wir möchten uns ganz herzlich bei der LWL-Klinik, insbesondere bei Herrn Wiesehöfer für seine tolle Organisation und bei den Patientinnen für die große Offenheit und Herzlichkeit bedanken. Wir werden den Besuch in guter Erinnerung behalten.“