Sommertour führt Wolfgang Hellmich nach Warstein: LWL-Klinik steht auf Besuchsplan des Bundestagsabgeordneten

Trafen sich zum informativen Austausch in der LWL-Klinik Warstein (von links): Dr. Ewald Rahn (Ärztlicher Direktor), Stefan Redder (Erster Beigeordneter und Stadtkämmerer), Wolfgang Hellmich MdB, Guido Langeneke (stellvertretender Pflegedirektor) und Ottmar Köck (Kaufmännischer Direktor). Foto: LWL/Eva Brinkmann

Trafen sich zum informativen Austausch in der LWL-Klinik Warstein (von links): Dr. Ewald Rahn (Ärztlicher Direktor), Stefan Redder (Erster Beigeordneter und Stadtkämmerer), Wolfgang Hellmich MdB, Guido Langeneke (stellvertretender Pflegedirektor) und Ottmar Köck (Kaufmännischer Direktor). Foto: LWL/Eva Brinkmann

Über aktuelle Strukturen und Entwicklungen in Warstein hat sich Wolfgang Hellmich jetzt vor Ort ein Bild gemacht. Im Rahmen seiner Sommertour durch den Kreis Soest kam der hiesige SPD-Bundestagsabgeordnete zum informativen Austausch mit Vertretern der Klinik des Landschaftsverbands Westfalen-Lippe (LWL) zusammen.

Wie die psychiatrische Fachklinik sich verändernden Krankheitsbildern mit neuen spezialisierten Angeboten entgegentritt, berichtete der Ärztliche Direktor Dr. Ewald Rahn. So führten die zum Teil rasanten Entwicklungen in unserer Gesellschaft dazu, dass speziell jüngere Menschen zunehmend Probleme hätten, Fuß zu fassen. Die LWL-Kliniken Lippstadt und Warstein hätten darauf reagiert, indem neue Schwerpunkte geschaffen worden und Netzwerkstrukturen, zum Beispiel mit Jobcentern und Jugendämtern, intensiviert worden seien, teilte der stellvertretende Pflegedirektor Guido Langeneke mit. Eine besondere Herausforderung sieht die Klinik-Betriebsleitung in der Gewinnung neuer Mitarbeiter im ländlichen Raum. Durch die Gestaltung attraktiver Arbeitsplätze soll dem Fachkräftemangel entgegengewirkt werden, so der Kaufmännische Direktor Ottmar Köck. Hier hoffe man jedoch auf mehr Unterstützung seitens der Bundesregierung durch die Schaffung entsprechender Rahmenbedingungen, vor allem für Mediziner und Pflegende.

Beim anschließenden Besuch des historischen Kalkofens ins Suttrop kam Hellmich mit Vertretern des Heimatvereins ins Gespräch. Und vom Betriebsstandort Belecke der Firma Infineon konnte sich der Bundestagsabgeordnete bei einer Besichtigung des Entwicklers und Herstellers von Halbleiterlösungen ebenfalls ein Bild machen.