LWL-Klinik muss bei Flüchtlingen Sprachbarriere überwinden

Flüchtlinge

Themenbild

westfalenpostJede Woche kommen derzeit neue Flüchtlinge aus Kriegs- und Krisengebieten nach Warstein. Viele von ihnen haben große Not erlebt, die nur schwer zu verarbeiten ist und nicht selten zu psychischen Erkrankungen führt.

In der LWL-Klinik hat der Anteil der Flüchtlinge unter den Patienten dadurch in den vergangenen Wochen ebenfalls zugenommen. Mit welchen Krankheitsbildern sie nach Deutschland kommen, wie eine Therapie trotz Sprachbarriere funktioniert und welche Umstände eine effektive Behandlung verhindern, erklärt Dr. Ewald Rahn, stellvertretender ärztlicher Direktor, im WP-Interview.

Lesen Sie das Interview von Thorsten Streber in der Westfalenpost