Höhere Toleranz bei Depressionen spürbar

Dr. Ewald Rahn

Dr. Ewald Rahn

westfalenpostAnlässlich der derzeitigen Debatte um depressive Assistenzärzte sprach die WP mit Dr. Ewald Rahn, stellvertretender Ärztlicher Direktor der LWL-Klinik Warstein.

Herr Dr. Rahn, was genau versteht man eigentlich unter einer Depression?

Die Krankheit kann unterschiedliche Formen annehmen. Das Wort „Depression“ ist nur ein Oberbegriff für viele Leiden. Interessensverlust oder Bettschwere können Erscheinungen des Krankheitsbildes sein. Rund zehn Prozent aller Erwachsenen leiden mindestens ein Mal in ihrem Leben an einer depressiven Periode, die zwischen sechs und zwölf Monate andauern kann.

Lesen Sie das ganze Interview in der Westfalenpost.