Eigenständigkeit und Hilfestellung gehen Hand in Hand: Modernes Appartementhaus fördert Inklusion von Klienten des LWL-Wohnverbunds Warstein

appartmenthaus-wvDer Umsetzung des Inklusions-Gedankens ist der LWL-Wohnverbund Warstein einen großen Schritt näher gerückt: Diesen Dienstag (28. April 2015) ist ein Neubau mit elf modernen Ein-Personen-Appartements an der Alten Kreisstraße in Warstein der Einrichtung des Landschaftsverbands Westfalen-Lippe (LWL) zur Nutzung übergeben worden. Bereits am Donnerstag sollen die ersten Klientinnen und Klienten dort einziehen, die im Rahmen des Ambulant Betreuten Wohnens entsprechend ihrem individuellen Hilfebedarf betreut werden.

„Mit dem Bau des neuen Appartementhauses folgen wir der Zielsetzung ‚Ambulant vor stationär‘ des LWL“, sagt Doris Gerntke-Ehrenstein, Leiterin des LWL-Wohnverbunds Warstein. „Errichtet wurde es für Klienten mit teils langjährigen psychischen Erkrankungen. Sie können die Einzelappartements günstig anmieten. Da jede Wohneinheit über eine eigene Wohnungstür, eine Küchenzeile und einen Balkon verfügt, genießen sie ein hohes Maß an Eigenständigkeit. Die Mitarbeiter des Ambulant Betreuten Wohnens geben jedoch die nötige Hilfestellung, wann immer dies erforderlich ist.“

Investor und Vermieter des dreigeschossigen Gebäudes ist die Westfälisch-Lippische Vermögensverwaltungsgesellschaft mbH (WLV), eine 100-prozentige Tochter des LWL. Die Investitionskosten liegen bei rund 1,3 Millionen Euro. Durchschnittlich 47 Quadratmeter Wohnfläche bieten die einzelnen Wohnungen. Das etwa 1300 Quadratmeter große Grundstück umfasst auch einen Garten, Parkplätze und einen Fahrradunterstand. Im Erdgeschoss befindet sich ein großzügiger Gemeinschaftsraum für gemeinschaftliche Aktivitäten, so dass die Klienten bei aller Individualität, die ihnen die Appartements bieten, nicht auf die Vorteile einer Hausgemeinschaft verzichten müssen. In weniger als zwölf Monaten Bauzeit wurde das Haus komplett barrierefrei errichtet.

„Die zentrale Lage des Hauses bietet den Mietern die Möglichkeit, die Warsteiner Innenstadt mit ihren Einkaufsmöglichkeiten zu Fuß oder mit dem Fahrrad zu erreichen. Auch eine gute Anbindung an öffentliche Verkehrsmittel ist gegeben“, so Mechthild Liedtke, Leiterin des Bereichs Ambulante Dienste im LWL-Wohnverbund Warstein. „Damit wird auch unser Wunsch nach einem inklusiven Miteinander von Menschen mit und ohne Handicap unterstützt.“

Ermöglicht wurde der Neubau durch das von der LWL-Behindertenhilfe in Zusammenarbeit mit der WLV ins Leben gerufene so genannte 10-Millionen-Programm des LWL. „Ziel ist es, Investoren einen Anreiz zu geben, sozialen Wohnraum für Menschen mit Handicaps zu schaffen, indem die Differenz ausgeglichen wird zwischen dem ortsüblichen angemessenen Sozial-Mietzins und dem gewünschten auskömmlichen Mietzins des Investors“, erläutert Matthias Gundler, Prokurist und Leiter der Bauabteilung der WLV. Insgesamt 20 Objekte an verschiedenen Standorten möchte die WLV im Rahmen dieses Programms realisieren.

Aus dem Fördertopf des 10-Millionen-Programms stammt ein Zuschuss zu den Baukosten in Höhe von 650.000 Euro. Da es sich bei dem Appartementhaus um Sozialen Wohnungsbau handelt, wird der Bau zudem mit einem zinsgünstigen Darlehen des Landes NRW in Höhe von rund 500.000 Euro gefördert. Das Darlehen, der Betrieb und der Restbetrag werden über die Mieten refinanziert.