Archiv für den Monat: August 2018

Mit Hirschen auf Tuchfühlung: Auch Kirche, Kalkofen, Gutshof und Bohnenburg stehen auf dem Ausflugsprogramm der LWL-Tagespflege

Hertha Janowsky, Frida Was und Gertrud Lehmenkühler (vorne, von links) hatten viel Freude beim Füttern des Damwilds. Mit dabei waren die Betreuerin Gabriele Pajonk (hinten, links) und Christiane Böhm, Leiterin der Tagespflege. Foto: LWL/Eva Brinkmann

Hertha Janowsky, Frida Was und Gertrud Lehmenkühler (vorne, von links) hatten viel Freude beim Füttern des Damwilds. Mit dabei waren die Betreuerin Gabriele Pajonk (hinten, links) und Christiane Böhm, Leiterin der Tagespflege. Foto: LWL/Eva Brinkmann

Als die älteren Damen das Wildgehege erreichen, beginnen ihre Augen zu leuchten: Eine Hirschkuh steht bereits abwartend an der Abzäunung, ein Hirsch mit imposantem Geweih gesellt sich dazu. Das zuvor gekaufte Futter wird verteilt, und bald bildet sich vor der Gruppe eine kleine Traube neugierigen Damwilds. Ohne Scheu nehmen die Tiere die ihnen angebotenen Leckereien von den flach ausgestreckten Händen. Den drei Damen steht die Freude ins Gesicht geschrieben. Sie sind Gäste der Tagespflege im LWL-Pflegezentrum Warstein und nehmen am Ausflugsprogramm teil, das die Einrichtung des Landschaftsverbands Westfalen-Lippe (LWL) diesen Sommer veranstaltet. Weiterlesen

„Attraktiver und erlebnisreicher gestalten“: LWL-Kulturdezernentin sagt Warsteiner Psychiatriemuseum Unterstützung zu

Diskutierten Möglichkeiten der Weiterentwicklung des Warsteiner Psychiatriemuseums (von links): Helmut Monzlinger (Leiter des Dokumentationszentrums Regionale Psychiatriegeschichte), Dr. Ewald Rahn (Ärztlicher Direktor), Dr. Barbara Rüschoff-Parzinger (LWL-Kulturdezernentin), Magnus Eggers (Pflegedirektor), Ottmar Köck (Kaufmännischer Direktor) und Dr. Ulrike Gilhaus (Leiterin des LWL-Museumsamtes). Foto: LWL/Sandra Grafen

Die Zukunft des Warsteiner Psychiatriemuseums stand jetzt auf der Agenda eines Besuches der LWL-Kulturdezernentin Dr. Barbara Rüschoff-Parzinger und der Leiterin des LWL-Museumsamtes, Dr. Ulrike Gilhaus, in Warstein. Auf Einladung des Kaufmännischen Direktors Ottmar Köck sprachen die beiden Expertinnen des Landschaftsverbands Westfalen-Lippe (LWL) mit der Klinik-Betriebsleitung und Helmut Monzlinger, Leiter des Dokumentationszentrums Regionale Psychiatriegeschichte, über die aktuelle Situation und Möglichkeiten der Weiterentwicklung des Museumsstandortes auf dem LWL-Gelände.

Wunsch der Klinikleitung ist es, das Museum für die Zukunft attraktiver und erlebnisreicher für die interessierte Bevölkerung, aber auch für Fachpublikum zu gestalten. Mit den Gästen aus Münster wurden verschiedene Szenarien diskutiert. Dr. Rüschoff-Parzinger sagte der Klinikleitung zu, das Projekt inhaltlich zu unterstützen, zumal es bisher die einzige Einrichtung dieser Art in Westfalen sei. Auch bundesweit seien Museen, die sich mit der Psychiatrie befassen, kaum vorhanden. Bei einem Rundgang durch das Museum dankte sie Monzlinger für seine Arbeit, vor allem auch in Bezug auf die Aufarbeitung der Geschichte der Euthanasie während der NS-Zeit.

Sommertour führt Wolfgang Hellmich nach Warstein: LWL-Klinik steht auf Besuchsplan des Bundestagsabgeordneten

Trafen sich zum informativen Austausch in der LWL-Klinik Warstein (von links): Dr. Ewald Rahn (Ärztlicher Direktor), Stefan Redder (Erster Beigeordneter und Stadtkämmerer), Wolfgang Hellmich MdB, Guido Langeneke (stellvertretender Pflegedirektor) und Ottmar Köck (Kaufmännischer Direktor). Foto: LWL/Eva Brinkmann

Trafen sich zum informativen Austausch in der LWL-Klinik Warstein (von links): Dr. Ewald Rahn (Ärztlicher Direktor), Stefan Redder (Erster Beigeordneter und Stadtkämmerer), Wolfgang Hellmich MdB, Guido Langeneke (stellvertretender Pflegedirektor) und Ottmar Köck (Kaufmännischer Direktor). Foto: LWL/Eva Brinkmann

Über aktuelle Strukturen und Entwicklungen in Warstein hat sich Wolfgang Hellmich jetzt vor Ort ein Bild gemacht. Im Rahmen seiner Sommertour durch den Kreis Soest kam der hiesige SPD-Bundestagsabgeordnete zum informativen Austausch mit Vertretern der Klinik des Landschaftsverbands Westfalen-Lippe (LWL) zusammen.

Wie die psychiatrische Fachklinik sich verändernden Krankheitsbildern mit neuen spezialisierten Angeboten entgegentritt, berichtete der Ärztliche Direktor Dr. Ewald Rahn. So führten die zum Teil rasanten Entwicklungen in unserer Gesellschaft dazu, dass speziell jüngere Menschen zunehmend Probleme hätten, Fuß zu fassen. Die LWL-Kliniken Lippstadt und Warstein hätten darauf reagiert, indem neue Schwerpunkte geschaffen worden und Netzwerkstrukturen, zum Beispiel mit Jobcentern und Jugendämtern, intensiviert worden seien, teilte der stellvertretende Pflegedirektor Guido Langeneke mit. Eine besondere Herausforderung sieht die Klinik-Betriebsleitung in der Gewinnung neuer Mitarbeiter im ländlichen Raum. Durch die Gestaltung attraktiver Arbeitsplätze soll dem Fachkräftemangel entgegengewirkt werden, so der Kaufmännische Direktor Ottmar Köck. Hier hoffe man jedoch auf mehr Unterstützung seitens der Bundesregierung durch die Schaffung entsprechender Rahmenbedingungen, vor allem für Mediziner und Pflegende. Weiterlesen