Archiv für den Monat: Juli 2018

Am Seeufer entlang unterm Regenbogen: Starkes LWL-Team startet beim 7. Sparkassen-Firmenlauf vor malerischer Kulisse

Für einige ist es schon zu einer kleinen Tradition geworden: Kurz vor den Sommerferien geht’s mit den Kolleginnen und Kollegen zum Firmenlauf an den Möhnesee. Auch wenn sich der Himmel diesmal bedrohlich verfinsterte, ließen sich zahlreiche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der LWL-Einrichtungen in Lippstadt und Warstein nicht abschrecken. Somit hatte der Landschaftsverband auch beim 7. Sparkassen-Firmenlauf ein mitgliedsstarkes Team am Start. Insgesamt nahmen 4000 Teilnehmende von der Seebühne in Körbecke aus die 6,3 Kilometer lange Strecke in Angriff. Weiterlesen

„Mehr Transparenz und Teamorientierung“: Arbeit in ambulanten Strukturen psychiatrischer Kliniken wird laut Studien als weniger belastend erlebt

Mit dem angestrebten Ausbau ambulanter Strukturen verändert sich die berufliche Praxis an psychiatrischen Krankenhäusern. Arndt Schlubach, M.A. Health Administration, hat sich in seiner Masterarbeit mit den Auswirkungen auf die Arbeitsbedingungen in der Psychiatrie befasst und wird im Rahmen der Fachtagung „Alles ambulant oder was?“ der Kliniken des Landschaftsverbands Westfalen-Lippe (LWL) im Kreis Soest und in Paderborn hierzu referieren. An den LWL-Kliniken Lippstadt und Warstein ist Schlubach zuständig für Projektmanagement und Versorgungsforschung. Wir haben mit Arndt Schublach gesprochen. Weiterlesen

„Alles ambulant oder was?“ – Kooperations-Tagung der LWL-Kliniken im Kreis Soest und Paderborn beschäftigt sich mit den Auswirkungen neuer Versorgungsformen auf die Beschäftigten

Haben die Kooperations-Fachtagung der LWL-Kliniken Paderborn, Lippstadt und Warstein federführend organisiert (von links): Rita Wächter, Kerstin Albrecht, Arndt Schlubach, Daniela Schröder, Monika Seewald, Magnus Eggers und Olga Elscheidt. Foto: LWL/Eva Brinkmann

Haben die Kooperations-Fachtagung der LWL-Kliniken Paderborn, Lippstadt und Warstein federführend organisiert (von links): Rita Wächter, Kerstin Albrecht, Arndt Schlubach, Daniela Schröder, Monika Seewald, Magnus Eggers und Olga Elscheidt. Foto: LWL/Eva Brinkmann

Demografischer Wandel, steigende Ausgaben und ein spürbarer Fachkräftemangel stellen das deutsche Gesundheitssystem vor erhebliche Herausforderungen. Vielfach werden neue Modelle erprobt, damit Krankenhäuser ihrem Versorgungsauftrag auch zukünftig gerecht werden können. Eine gemeinsam von den Kliniken des Landschaftsverbands Westfalen-Lippe (LWL) im Kreis Soest und in Paderborn an zwei Tagen ausgerichtete Fachtagung bringt renommierte Wissenschaftler und Akteure aus der Praxis zusammen, um sich unter dem Titel „Alles ambulant oder  was?“ diesem Thema intensiv zu widmen.

Fachgesellschaften wie die DGPPN (Deutsche Gesellschaft für Psychiatrie und Psychotherapie, Psychosomatik und Nervenheilkunde) fordern schon lange einen konsequenten Abbau bürokratischer Hürden zwischen den einzelnen Bereichen der Gesundheitsversorgung. Die neuesten Anpassungen des Gesetzgebers fordern Behandlung und Pflege für Patienten des Krankenhauses in deren häuslichem Umfeld. Der Fokus der Behandlung in den Psychiatrien richtet sich demnach zukünftig noch weiter auf individuelle, flexiblere Angebote außerhalb der Klinik und weniger auf die Behandlung im Krankenhausbett. Für die positiven Wirkungen dieser Form der Behandlung auf  Patientinnen und Patienten gibt es mittlerweile vielzählige wissenschaftliche Belege. Mögliche Auswirkungen dieser sektorenübergreifenden und ambulanten Versorgungsformen auf die sowieso schon stark belastetsten Beschäftigten  sind dagegen weniger gut erforscht.  Weiterlesen

Änderung der Abteilungszuordnung in den LWL-Kliniken Lippstadt und Warstein

Zum 1. Juli 2018 haben einige Stationen der LWL-Kliniken Lippstadt und Warstein eine neue Abteilungszuordnung erhalten und stehen somit nun unter neuer chefärztlicher sowie pflegerischer Leitung. Daher haben wir die Kurzbezeichnungen einiger Stationen angepasst.

In der LWL-Klinik Lippstadt ist die Station AL04 jetzt der Depressionsbehandlung zugeordnet und hat die Kurzbezeichnung DL03 erhalten. Die Abteilung Allgemeine Psychiatrie wird umbenannt in Zentrum für Sozialpsychiatrie.

In der LWL-Klinik Warstein wurden die Depressions-Stationen DW01 und DW02 sowie ein Teil der allgemeinpsychiatrischen Stationen (AW04, AW05 und AW06) dem neuen Zentrum für Verhaltensmedizin zugeführt; der Stationsname ändert sich von A nach P. Die Nummerierung der Stationen bleibt bestehen, so dass diese nun unter den Kurzbezeichnungen PW01 bis PW06 geführt werden. Die Abteilung Allgemeine Psychiatrie in Warstein mit den verbliebenen Stationen AW01 und AW02 wird ebenfalls in Zentrum für Sozialpsychiatrie umbenannt.

Alle Stationen stehen mit ihren spezialisierten Behandlungsangeboten auch weiterhin zur Verfügung.

  Stationsbezeichnung
Alt
Stationsbezeichnung
Neu
 
  AL04 DL03  
  DW01 PW01  
  DW02 PW02  
  AW04 PW04  
  AW05 PW05  
  AW06 PW06  

Die alten Bezeichnungen werden für eine Übergangszeit parallel aufgeführt. Bei allen anderen Stationen bleiben die Kurzbezeichnungen und Zuordnungen unverändert.