Archiv für den Monat: Januar 2018

Kompetente Beratung rund um die Themen Gesundheit am Arbeitsplatz und familiärer Pflegefall: Carmen Bräker und Sabine Neumer

Sabine Neumer (links) und Carmen Bräker geben als Betriebliche Pflegelotsen Rat und Hilfestellung. Foto: LWL/Eva Brinkmann

Sabine Neumer (links) und Carmen Bräker geben als Betriebliche Pflegelotsen Rat und Hilfestellung. Foto: LWL/Eva Brinkmann

Es wird viel darüber geredet: work-life-balance, Beruf und Familie, Pflege in der Familie. Die LWL-Gesundheitsinrichtungen im Kreis Soest leben diese Themen. 

Für das Betriebliche Gesundheitsmanagement hat Carmen Bräker aus der Abteilung Personal vor der IHK Bonn die Weiterbildung zur zertifizierten Fachkraft für BGM erfolgreich abgeschlossen. Damit steht sie allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern bei Fragen rund um das Thema Gesundheit am Arbeitsplatz mit Rat und Tat zur Seite: von der individuellen Koordination präventiver Maßnahmen bis hin zur Organisation sportlicher Events. Weiterlesen

Seelische Gesundheit im Blick: „Verrückt? Na und!“ macht Halt am Berufskolleg der Marienschule Lippstadt

Andrea Kiel-Philipp (stehend), Trainerin im Präventionskonzept „Verrückt? Na und! Seelisch fit in Schule und Ausbildung“, mit einer Schulklasse des Berufskollegs der Marienschule Lippstadt. Weitere Schultage sind für das kommende Frühjahr geplant. Foto: Jan Oliver Wienhues/ Kreis Soest

Derzeit macht das Präventionskonzept „Verrückt? Na und! Seelisch fit in Schule und Ausbildung“, mit dem junge Menschen in diesen Lebensabschnitten für seelische Gesundheit sensibilisiert werden sollen, Halt am Berufskolleg der Marienschule Lippstadt. Bis jetzt wurden von der im Herbst für den Kreis Soest gegründete Regionalgruppe bereits zwei Schultage angeboten, weitere Klassenbesuche sind für das kommende Frühjahr geplant.

Trainerin Andrea Kiel-Philipp vom Sozialdienst Katholischer Männer in Lippstadt erläutert die Notwendigkeit des Projektes: „Seelische Gesundheit ist ein wichtiges Thema. Immer mehr Menschen werden aufgrund psychischer Probleme behandelt. Diese Erkrankungen beginnen immer früher.“ Daher sei es wichtig, junge Menschen bereits früh zu informieren und Hilfemöglichkeiten aufzuzeigen. „Verrückt? Na und!“ tue dies sehr individuell und spielerisch. Klassenlehrerin Holzer vom Marienschule-Berufskolleg zeigt sich mit dem von der Regionalgruppe gestalteten Schultag zufrieden: „Das Konzept sensibilisiert sehr verständlich für das Thema seelische Gesundheit. Dies ist wichtig, da sich das seelische Wohlbefinden nicht nur positiv auf die schulischen Leistungen unserer Schüler auswirkt, sondern Einfluss auf das ganze Leben hat.“ Weiterlesen