Archiv der Kategorie: LWL-Klinik Warstein (Hervorgehoben)

„Mehr Transparenz und Teamorientierung“: Arbeit in ambulanten Strukturen psychiatrischer Kliniken wird laut Studien als weniger belastend erlebt

Mit dem angestrebten Ausbau ambulanter Strukturen verändert sich die berufliche Praxis an psychiatrischen Krankenhäusern. Arndt Schlubach, M.A. Health Administration, hat sich in seiner Masterarbeit mit den Auswirkungen auf die Arbeitsbedingungen in der Psychiatrie befasst und wird im Rahmen der Fachtagung „Alles ambulant oder was?“ der Kliniken des Landschaftsverbands Westfalen-Lippe (LWL) im Kreis Soest und in Paderborn hierzu referieren. An den LWL-Kliniken Lippstadt und Warstein ist Schlubach zuständig für Projektmanagement und Versorgungsforschung. Wir haben mit Arndt Schublach gesprochen. Weiterlesen

„Alles ambulant oder was?“ – Kooperations-Tagung der LWL-Kliniken im Kreis Soest und Paderborn beschäftigt sich mit den Auswirkungen neuer Versorgungsformen auf die Beschäftigten

Haben die Kooperations-Fachtagung der LWL-Kliniken Paderborn, Lippstadt und Warstein federführend organisiert (von links): Rita Wächter, Kerstin Albrecht, Arndt Schlubach, Daniela Schröder, Monika Seewald, Magnus Eggers und Olga Elscheidt. Foto: LWL/Eva Brinkmann

Haben die Kooperations-Fachtagung der LWL-Kliniken Paderborn, Lippstadt und Warstein federführend organisiert (von links): Rita Wächter, Kerstin Albrecht, Arndt Schlubach, Daniela Schröder, Monika Seewald, Magnus Eggers und Olga Elscheidt. Foto: LWL/Eva Brinkmann

Demografischer Wandel, steigende Ausgaben und ein spürbarer Fachkräftemangel stellen das deutsche Gesundheitssystem vor erhebliche Herausforderungen. Vielfach werden neue Modelle erprobt, damit Krankenhäuser ihrem Versorgungsauftrag auch zukünftig gerecht werden können. Eine gemeinsam von den Kliniken des Landschaftsverbands Westfalen-Lippe (LWL) im Kreis Soest und in Paderborn an zwei Tagen ausgerichtete Fachtagung bringt renommierte Wissenschaftler und Akteure aus der Praxis zusammen, um sich unter dem Titel „Alles ambulant oder  was?“ diesem Thema intensiv zu widmen.

Fachgesellschaften wie die DGPPN (Deutsche Gesellschaft für Psychiatrie und Psychotherapie, Psychosomatik und Nervenheilkunde) fordern schon lange einen konsequenten Abbau bürokratischer Hürden zwischen den einzelnen Bereichen der Gesundheitsversorgung. Die neuesten Anpassungen des Gesetzgebers fordern Behandlung und Pflege für Patienten des Krankenhauses in deren häuslichem Umfeld. Der Fokus der Behandlung in den Psychiatrien richtet sich demnach zukünftig noch weiter auf individuelle, flexiblere Angebote außerhalb der Klinik und weniger auf die Behandlung im Krankenhausbett. Für die positiven Wirkungen dieser Form der Behandlung auf  Patientinnen und Patienten gibt es mittlerweile vielzählige wissenschaftliche Belege. Mögliche Auswirkungen dieser sektorenübergreifenden und ambulanten Versorgungsformen auf die sowieso schon stark belastetsten Beschäftigten  sind dagegen weniger gut erforscht.  Weiterlesen

Änderung der Abteilungszuordnung in den LWL-Kliniken Lippstadt und Warstein

Zum 1. Juli 2018 haben einige Stationen der LWL-Kliniken Lippstadt und Warstein eine neue Abteilungszuordnung erhalten und stehen somit nun unter neuer chefärztlicher sowie pflegerischer Leitung. Daher haben wir die Kurzbezeichnungen einiger Stationen angepasst.

In der LWL-Klinik Lippstadt ist die Station AL04 jetzt der Depressionsbehandlung zugeordnet und hat die Kurzbezeichnung DL03 erhalten. Die Abteilung Allgemeine Psychiatrie wird umbenannt in Zentrum für Sozialpsychiatrie.

In der LWL-Klinik Warstein wurden die Depressions-Stationen DW01 und DW02 sowie ein Teil der allgemeinpsychiatrischen Stationen (AW04, AW05 und AW06) dem neuen Zentrum für Verhaltensmedizin zugeführt; der Stationsname ändert sich von A nach P. Die Nummerierung der Stationen bleibt bestehen, so dass diese nun unter den Kurzbezeichnungen PW01 bis PW06 geführt werden. Die Abteilung Allgemeine Psychiatrie in Warstein mit den verbliebenen Stationen AW01 und AW02 wird ebenfalls in Zentrum für Sozialpsychiatrie umbenannt.

Alle Stationen stehen mit ihren spezialisierten Behandlungsangeboten auch weiterhin zur Verfügung.

  Stationsbezeichnung
Alt
Stationsbezeichnung
Neu
 
  AL04 DL03  
  DW01 PW01  
  DW02 PW02  
  AW04 PW04  
  AW05 PW05  
  AW06 PW06  

Die alten Bezeichnungen werden für eine Übergangszeit parallel aufgeführt. Bei allen anderen Stationen bleiben die Kurzbezeichnungen und Zuordnungen unverändert. 

Respekt und Anerkennung für ein suchtmittelfreies Leben: Ehemalige Klientinnen und Klienten des LWL-Rehabilitationszentrums Südwestfalen feiern ihre Abstinenz

In einem Fachvortrag informierte Chefärztin Dr. Irene Faupel zum Thema „Sucht und Alter“.

In einem Fachvortrag informierte Chefärztin Dr. Irene Faupel zum Thema „Sucht und Alter“. Foto: LWL/Rainer Schorlau

Den Einstieg in ihren Ausstieg aus der Suchterkrankung haben sich – trotz des angesagten widrigen Wetters – etwa 150 ehemalige Klientinnen und Klienten des LWL-Rehabilitationszentrums Südwestfalen in Erinnerung gerufen. Gemeinsam mit den aktuellen Rehabilitanden feierten sie am Samstag (23. Juni) in dem zur Klinik Warstein des Landschaftsverbands Westfalen-Lippe (LWL) gehörenden Rehabilitationszentrum ihre oft schon viele Jahre währende Abstinenz von Alkohol, illegalen Drogen oder Medikamenten. Dabei boten sich viele Gelegenheiten zum gegenseitigen Austausch.

Der Tag begann mit einem Fachvortrag der Chefärztin Dr. Irene Faupel mit dem Thema „Sucht und Alter“. Ein Höhepunkt der Veranstaltung war die Ehrung der Teilnehmenden, die bereits seit zehn, 15 und sogar seit 30 Jahren ein suchtmittelfreies Leben führen. In ihrer Ansprache unterstrich die therapeutische Leiterin des Rehabilitationszentrums, Christine Enste, das enorme Durchhaltevermögen und die Disziplin, die erforderlich sind, um solche Leistungen zu vollbringen.

Neben der Möglichkeit, das Psychiatrie-Museum und die unterirdischen Katakomben der LWL-Klinik Warstein zu besichtigen, wurden Führungen durch den Anfang 2016 bezogenen Neubau des Rehabilitationszentrums angeboten. Auf großes Interesse stieß dabei auch die Ausstellung mit Fotografien aus Deutschland und fernen Ländern von Gernot Disselhoff, die derzeit in den Fluren des Neubaus gezeigt wird.

Anschließend konnten die ehemaligen Rehabilitanden das Gespräch mit „ihren“ früheren Therapeutinnen und Therapeuten suchen. Jenen Klientinnen und Klienten, die sich derzeit zur Therapie im LWL-Rehabilitationszentrum befinden, half die Begegnung mit den Ehemaligen dabei, Motivation zu tanken, um in ihrem Ziel, dauerhaft abstinent zu leben, nicht nachzulassen.

Von Achtsamkeit bis Zwangsstörungen: Halbjahresprogramm des LWL-Fort- und Weiterbildungszentrum erschienen – Spezielle Englisch-Schulung für Pflegende

Das Team des FWZ Warstein stellte das neue Halbjahresprogramm vor (von links): Leiterin Daniela Schröder, Stephanos Kariotis, Olga Elscheidt und Reinhild Schmidt. Foto: LWL/Eva Brinkmann

Das Team des FWZ Warstein stellte das neue Halbjahresprogramm vor (von links): Leiterin Daniela Schröder, Stephanos Kariotis, Olga Elscheidt und Reinhild Schmidt. Foto: LWL/Eva Brinkmann

Passgenaue Seminare für Beschäftigte im Sozial- und Gesundheitswesen anzubieten, darauf ist das Fort- und Weiterbildungszentrum (FWZ) der LWL-Kliniken im Kreis Soest seit nunmehr fast 20 Jahren spezialisiert. Das Institut in Trägerschaft des Landschaftsverbands Westfalen-Lippe (LWL) hat jetzt sein Programmheft für das zweite Halbjahr 2018 veröffentlicht. Darin enthalten sind vielfältige Fortbildungsangebote, deren Themenspektrum von „Achtsamkeit“ bis „Zwangsstörungen“ reicht.

„In Zeiten zunehmender personeller Engpässe ist es für Gesundheitseinrichtungen nicht immer möglich, Mitarbeiter für mehrtägige Seminare freizustellen“, sagt Magnus Eggers, Pflegedirektor der LWL-Kliniken Lippstadt und Warstein. „Daher freuen wir uns, dass das FWZ auch mehrere Tagesfortbildungen zu ausgewählten psychiatrischen Erkrankungen wie zum Beispiel Depressionen, Persönlichkeitsstörungen, Anpassungsstörungen und erstmals auch dem ‚Messie-Syndrom‘ anbietet. Somit ist es möglich, auch weiterhin eine umfassende Qualifizierung sowie eine über das übliche Maß hinaus gehende Spezialisierung der Beschäftigten zu gewährleisten.“

Neu im Programm ist die Fortbildung „Englisch im Gesundheitswesen/Englisch für Pflegende“. „Gerade vor dem Hintergrund der Zuwanderung von Flüchtlingen, aber auch der Betreuung ausländischer Patienten, bietet diese Schulung Hilfe und Unterstützung in Situationen, in denen sprachliche und kulturelle Barrieren eine vertrauensvolle Betreuung verhindern würden“, erläutert Daniela Schröder, die das FWZ seit dem 1. Mai leitet. Neben Seminaren zu bestimmten Krankheitsbildern und Therapieverfahren bietet das Institut auch Fortbildungen zu aktuellen sozialrechtlichen Themen, etwa dem Bundesteilhabegesetz oder der Pflege- und Teilhabereform, an. Wieder ins Programm aufgenommen wurden EDV-Schulungen für den Arbeitsalltag.

Die Bildungsangebote des FWZ mit Sitz in Warstein stehen Fachkräften aller Einrichtungen im Sozial- und Gesundheitswesen offen. Das neue Programmheft kann kostenlos bestellt werden.

LWL eröffnet Institut für Rehabilitation in Warstein

Der LWL hat am Standort Warstein sein neues Institut für Rehabilitation veröffentlicht. Was die Verantwortlichen vor Ort vor haben.

Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) hat sein neues Institut für Rehabilitation eröffnet. „Das neue Gebäude ist nicht nur eine Investition in die Zukunft des Standorts Warstein, sondern zugleich auch ein wichtiger Versorgungsbaustein für die Region Südwestfalen“, sagte LWL-Direktor Matthias Löb am Freitagmittag im Festsaal auf dem LWL-Gelände.

 

Mit der medizinisch-beruflichen Rehabilitation haben die Kliniken in Warstein zugleich ein neues Alleinstellungsmerkmal: Deutschlandweit gibt es nur zwei weitere Institute dieser Art, in Heidelberg und Saarbrücken.

7 Millionen-Bauprojekt: Institut für Rehabilitation eingeweiht

Die Idee von „zwei starken Charakteren“ steht auf dem LWL-Klinikgelände in Warstein als Gebäude W 64 und hilft 44 Menschen, ins Arbeitsleben integriert zu werden. Das Haus ist seit dem 8. Januar belegt, und „im laufenden Betrieb“ wurde es am Freitag eingeweiht. 78 Prozent der Frauen und Männer schaffen den Sprung aus dem psychischen Tief zurück in einen Beruf, und in Warstein hilft ihnen nicht nur das medizinische Personal verschiedener Fachrichtungen, sondern auch 50 Unternehmen in der Stadt und dem nahen Umfeld geben ihnen in Form mehrwöchiger Praktika die Chance, wieder Fuß zu fassen.

Neues Klinikmagazin erschienen!

 

Jetzt kostenfrei bestellen
oder downloaden!

Fremdsein hat viele Facetten: Angefangen bei den zahlreichen geflüchteten Menschen, die in Deutschland auf eine neue und vor allem sichere Heimat hoffen, spannt sich der Bogen bis hin zum Fremden in unserem eigenen Wesen, das zu Verunsicherung, schlimmstenfalls sogar zu schweren seelischen Erkrankungen führen kann. „Leben mit dem Fremden: Die integrative Kraft der Psychiatrie“ ist die 21. Ausgabe des „Klinikmagazins“ betitelt, die die Kliniken Warstein und Lippstadt im Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) jetzt veröffentlicht haben. Darin wird diesem Phänomen aus sehr unterschiedlichen Blickwinkeln auf den Grund gegangen. Weiterlesen

Mit medizinisch-beruflicher Rehabilitation Frühverrentung vorbeugen: Neubau des LWL-Instituts Warstein eröffnet

Das Institut für Rehabilitation (IfR) des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe (LWL) in Warstein (Kreis Soest) hat ein neues Gebäude. Nach gut anderthalbjähriger Bauzeit ging jetzt ein Neubau mit 44 Plätzen zur Medizinisch-Beruflichen Rehabilitation in Betrieb. Bundesweit gibt es nur zwei weitere Zentren mit einem solchen Angebot. LWL-Direktor Matthias Löb hat das neue Gebäude des Instituts, das der LWL-Klinik Warstein angeschlossen ist, am Freitag (20. 4.) offiziell eröffnet. Löb: „Wir wollen damit den Menschen nach einer psychischen Erkrankung mögliche Arbeitslosigkeit oder Frühverrentung ersparen.“

Das Gebäude W64 befindet sich in der Nähe der Zentralen Aufnahme.

Löb fasst das neue Angebot so zusammen: „Bei der klassischen Krankenhausbehandlung mit anschließender Rehabilitation steht die Gesundung des Patienten im Mittelpunkt. Was aber, wenn der Patient mit seiner psychischen Erkrankung weiter zurechtkommen muss oder wenn er schon zu lange nicht mehr im Arbeitsprozess war? Diese Lücke schließen wir nun mit dem Konzept der medizinisch-beruflichen Rehabilitation: Wir fragen nach den beruflichen Vorstellungen, ermitteln die Leistungsfähigkeit und begleiten den psychisch kranken Menschen eng auf dem Weg zurück ins Erwerbsleben.“

Weiterlesen und weitere Fotos ansehen →

„Für Bildung begeistern“: Daniela Schröder übernimmt Leitung des LWL-Fort- und Weiterbildungszentrums in Warstein

Pflegedirektor Magnus Eggers hieß Daniela Schröder an den LWL-Kliniken Lippstadt und Warstein willkommen. Foto: LWL/Eva Brinkmann

Pflegedirektor Magnus Eggers hieß Daniela Schröder an den LWL-Kliniken Lippstadt und Warstein willkommen. Foto: LWL/Eva Brinkmann

Das Fort- und Weiterbildungszentrum (FWZ) der LWL-Kliniken im Kreis Soest ist jetzt unter neuer Führung. Daniela Schröder hat zum 1. Mai die Nachfolge von Monika Stich übernommen, die in den Ruhestand getreten ist. Das Bildungsinstitut des Landschaftsverbands Westfalen-Lippe (LWL) hat sich auf Fort- und Weiterbildungen sowie Lehrgänge und Tagungen im psychiatrischen und psychosozialen Bereich spezialisiert, die deutschlandweit nachgefragt werden.

 „Ich freue mich schon sehr auf diese Herausforderung“, sagt Daniela Schröder. Der 35-jährigen Bildungswissenschaftlerin liegt dabei eine starke Zusammenarbeit zwischen den verschiedenen Berufsgruppen besonders am Herzen. Ihr Ziel sei es, „alle Mitarbeiter für Fort- und Weiterbildungsangebote zu begeistern und somit ein gleichberechtigtes und wertschätzendes Zusammenwirken aller Berufsgruppen zu gestalten“. Weiterlesen