Ehemalige Klienten feiern am LWL-Rehabilitationszentrum Südwestfalen den Ausstieg aus der Sucht

Ausstieg Suchtderwesten-logo-kleinWer über die Sucht triumphiert, hat allen Grund zum Feiern. Etwa 300 ehemalige Klientinnen und Klienten trafen sich jetzt (Samstag, 28. Juni) im LWL-Rehabilitationszentrum Südwestfalen, um genau dies zu tun. Sie kehrten damit an den Ort zurück, an dem sie einst den Grundstein für ein abstinentes Leben gelegt haben. Dabei bot sich ebenso Zeit zu Gesprächen mit den Therapeutinnen und Therapeuten wie zum Austausch mit anderen Ehemaligen, denen an der Einrichtung des Landschaftsverbands Westfalen-Lippe (LWL) der Einstieg in den Ausstieg aus der Sucht gelang.

Welch eine Leistung dahinter steht, Suchtmitteln täglich aufs Neue zu entsagen, verdeutlichte Chefarzt Bertrand Evertz, der die Gäste im LWL-Festsaal willkommen hieß. Seine Anerkennung für diesen beachtlichen Kraftakt galt insbesondere allen Ehemaligen, die er nun für ihre langjährige Abstinenz ausgezeichnete. Es sei ihm eine besondere Freude, dass so viele der Anwesenden bereits seit zehn, 15 und einige sogar seit 30 Jahren ein suchtmittelfreies Leben führen. In einem Fachvortrag stellte Evertz außerdem die positiven Auswirkungen der Abstinenz auf die Lebenszufriedenheit dar.

Besonderes Augenmerk galt diesmal dem Neubau, der mit 80 stationären Therapieplätzen für das Rehazentrum auf dem LWL-Gelände errichtet wird. Bei geführten Rundgängen durch den Rohbau erhielten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer einen Eindruck vom Fortschritt des Bauprojekts. An einem „Aktionsstand Gesundheit“ konnten sich die Ehemaligen außerdem zum Thema „Gesunde Ernährung und Wohlbefinden“ informieren. Viele versuchten auch ihr Glück bei der großen Tombola.

In die Veranstaltung eingebunden waren auch die Klientinnen und Klienten, die derzeit im LWL-Rehabilitationszentrum zur Therapie sind. Sie erhielten durch die Ehemaligen, die von ihrer neu gewonnenen Lebensqualität berichteten, zusätzliche Motivation auf ihrem Weg aus der Abhängigkeit. Organisiert wurde das Ehemaligentreffen federführend von Bertrand Everts und Friedel Harnacke, dem Öffentlichkeitsbeauftragten Sucht der LWL-Klinik Warstein.