„Winterzauber“ erleuchtet erneut dunkle Jahreszeit: LWL-Tagesstätte richtet Basar am Samstag, 15. November, aus

ABiS Weihnachtszauber

Tannenbäume, Wichtel, Holzlokomotiven, Schlitten und Kamele: Nur eine kleine Auswahl der Artikel, die beim „Winterzauber“ in der ABiS-Tagesstätte verkauft werden, findet auf dem Tisch platz. Tagesstättenleiterin Elisabeth Schulte und Kollegin Doris Kögel freuen sich auf viele Besucher. Foto: LWL/Schulte-Nölle

Wenn die Tage kürzer werden und die Temperaturen fallen, ist es in der Tagesstätte „Arbeit und Beschäftigung im Suchtbereich“ (ABiS) wieder Zeit für den „Winterzauber“. Die Einrichtung des Wohnverbunds Warstein im Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) bereitet sich seit Monaten darauf vor, Besuchern des Basars am Samstag, 15. November, erneut eine breite Auswahl an pfiffigen Dekorationsideen anbieten zu können.

Von 11 bis 17 Uhr lautet dabei das Motto „garantiert made in Warstein“, denn alle Produkte in der zweiten Etage des Hauses 24 auf dem LWL-Gelände wurden von Bewohnerinnen und Bewohnern des Warsteiner Wohnverbunds in aufwändiger Detailarbeit Schritt für Schritt selbst produziert. Oft wandern Engel, Tannenbäume, Schlitten und Sterne dabei durch mehrere Hände, bis sie fertig sind für den Verkauf, denn „jeder hat andere Stärken und Interessen, die wir herausarbeiten und nach den individuellen Möglichkeiten des Einzelnen fördern“, sagt Tagesstättenleiterin Elisabeth Schulte.

So sind einige der ABiS-Teilnehmer besonders gut und sicher darin, das Holz mit der Säge in die gewünschte Form zu bringen, während anderen eher der kreative Umgang mit Pinsel und Farbe oder die abschließende Dekoration der Vorweihnachtsboten mit verschiedensten Materialien liegt. „Eine Bewohnerin hat viel Freude am Stricken und fertigt schon seit Wochen für unsere Holzelche kleine Schals an“, berichtet Elisabeth Schulte. Die gemeinsame Arbeit auf ein Ziel hin biete den Bewohnern damit nicht nur eine sinnvolle Tagesstruktur, sondern fördere auch den sozialen Umgang untereinander. Dass die herstellten Unikate nun im Rahmen des Basars verkauft werden, bedeute eine zusätzliche Wertschätzung für die Klienten.

Zurzeit arbeiten Elisabeth Schulte und ihre Tagesstättenkollegen Andreas Macdonald und Doris Kögel daran, die Dekoelemente auf der Verkaufsfläche unter Mithilfe der Bewohner ins rechte Licht zu rücken. „Bis zum 15. November wird hier alles festlich ausstaffiert und stimmungsvoll beleuchtet sein“, verspricht das ABiS-Team. Übrigens: Wer es nicht schaffen sollte, den Basar zu besuchen, hat dennoch anschließend die Möglichkeit, aus dem breiten Fundus an Geschenkideen Lieblingsstücke zu erwerben, denn die Produkte werden noch bis Weihnachten in der Tagesstätte ausgestellt. Zu besichtigen sind sie dort montags bis freitags von 13.30 bis 15.30 Uhr. Um Voranmeldung wird gebeten. Weitere Informationen erhalten Interessierte direkt bei der ABiS unter der Telefonnummer 02902/82-3261.