Umgang mit Flüchtlingen und rechtliche Fragestellungen sind Themen in neuem Veranstaltungsprogramm: LWL-Fort- und Weiterbildungszentrum setzt auf Nachhaltigkeit der Angebote

Umgang mit Flüchtlingen und rechtliche Fragestellungen sind Themen in neuem Veranstaltungsprogramm: LWL-Fort- und Weiterbildungszentrum setzt auf Nachhaltigkeit der Angebote

Das Team des Fort- und Weiterbildungszentrums der LWL-Kliniken im Kreis Soest stellte das neue Programmheft vor (von links): Stephanos Kariotis, Reinhild Schmidt, Leiterin Monika Stich und Olga Elscheidt. Foto: LWL

Lernen ist nicht gleich Lernen: Um einen nachhaltigen Transfer in die Praxis zu ermöglichen, reicht es nicht, nur Fakten zu vermitteln, die reproduzierend abrufbar sind. „Das Fort- und Weiterbildungszentrum (FWZ) der LWL-Kliniken Warstein und Lippstadt hat seine Seminare so konzipiert, dass die Teilnehmer in die Lage versetzt werden, den spezifischen Anforderungen in der Praxis kompetent begegnen zu können“, verdeutlicht Monika Stich, die Leiterin des Bildungsinstituts im Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL). Das aktuelle Fortbildungsprogramm des FWZ ist unter dem Thema „Einfach lernen – oder Lernen einfach“ jetzt in neuem Layout erschienen. Die Angebote richten sich überwiegend an Beschäftigte im Sozial- und Gesundheitswesen, teilweise darüber hinaus auch an Interessierte aller Berufsgruppen.

Bundesweite Anerkennung

Auch Fachtagungen wie der "Warsteiner Tag der Pflege" ist ein fester Termin für das FWZ.

Auch Fachtagungen wie der „Warsteiner Tag der Pflege“ ist ein fester Termin für das FWZ.

„Wir sind stolz, dass wir in der Fachwelt bundesweit auf eine so gute Resonanz stoßen“, zieht Monika Stich Bilanz. Erreicht werde dies zum einen durch den passgenauen Zuschnitt und die Orientierung an aktuellen Fragestellungen. So finden sich im neuen Programmheft zum Beispiel Seminare zum Umgang mit erwachsenen wie auch unbegleiteten minderjährigen Flüchtlingen. Das Arbeitsrecht oder das neuen Bundesteilhabegesetz werden ebenso praxisbezogen vorgestellt. Zum anderen setzt das FWZ auf einen strukturierten Austausch mit den Teilnehmenden zu den Inhalten, die anhand bewährter lernfördernder Methoden vermittelt werden. „Dies geht einher mit einer zielfördernden didaktischen Reduktion und Beschränkung auf das Wesentliche: So wird Lernen einfacher und ganz individuell gefördert“, so Stich weiter.

Die Betriebsleitung der LWL-Kliniken Warstein und Lippstadt unterstützt die Ausrichtung des hauseigenen Bildungsinstituts. „Eine kontinuierliche Fort- und Weiterbildung unserer Mitarbeiter spielt eine wesentliche Rolle bei der Personalentwicklung“, sagt Pflegedirektor Magnus Eggers. „Nur so können wir auch zukünftig den Anforderungen und Bedarfen einer sich stetig verändernden Klientel gerecht werden.“