Um die Menschen verdient gemacht: LWL-Einrichtungen Warstein danken Jubilaren und Neu-Ruheständlern des Jahres 2014 für engagierte Mitarbeit

150129wa-gesamtderwesten-logo-kleinIn der Versorgung psychisch erkrankter und behinderter Menschen leisten die Beschäftigten der LWL-Einrichtungen in Warstein unschätzbare Dienste. Dass trotz zuweilen intensiver Arbeitsbelastung die Identifikation mit dem Arbeitgeber stimmt, dafür sind die Jubilarinnen und Jubilare des Jahres 2014 lebender Beweis, die am Donnerstagabend (22.01.) bei einer Feier im Festsaal geehrt wurden. Weitere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die sich um die Einrichtungen des Landschaftsverbands Westfalen-Lippe (LWL) verdient gemacht haben, wurden in den Ruhestand verabschiedet.

Zwölf Jubilarinnen und Jubilare begannen bereits im Jahr 1974 ihren Dienst beim LWL. Welch beachtliche Zeitspanne seitdem vergangen ist und wie sehr sich die psychiatrische Behandlung inzwischen gewandelt hat, verdeutlichte der Ärztliche Direktor Dr. Josef Leßmann in der Festansprache am Beispiel der großen Bettensäle: Deren Abschaffung sei durch die Bereitstellung von zehn Millionen Mark damals in die Wege geleitet worden. An das Jahr 1989, dem Diensteintrittsjahr der „Silber-Jubilare“, hat Leßmann selbst noch prägnante Erinnerungen: „Im April wurde mit der Etablierung Jubileiner neuen Entzugsstation für Alkoholkranke der Grundstein gelegt für die sich dann rasch positiv entwickelnde Abteilung ‚Suchtmedizin’.“

An die vielen Jubilare und Neu-Ruheständler von LWL-Klinik, LWL-Pflegezentrum und LWL-Wohnverbund Warstein richtete der Ärztliche Direktor Worte des Dankes und der Anerkennung: „Sie haben viele Veränderungen, Neuausrichtungen und Umorganisationen mit getragen und mit gestaltet. Dafür sage ich Ihnen im Namen der Betriebsleitungen ganz herzlichen und aufrichtigen Dank. Gemeinsam haben wir vieles in den letzten Jahren ‚gewuppt’. Sie haben Ihren Arbeitsplatz mit Sinn, Inhalt und hoffentlich auch Zufriedenheit gefüllt. Das ist etwas, worauf Sie stolz sein können.“

Im Namen der Personalräte gratulierte Erika Wegner-Kampschulte. Sie wünschte „allen Jubilaren eine gute Zeit für die kommenden Jahre und den Neu-Ruheständlern viel Zeit, um das zu genießen, was die Zeit bringt“. Anschließend bedankten sich die Betriebsleitungen und Personalräte mit anerkennenden und sehr persönlichen Worten bei „ihren“ Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern. Sie überreichten ihnen eine Urkunde und ein kleines Präsent. Stimmungsvoll musikalisch umrahmt wurde das Festprogramm durch den Entertainer Reinhold Hörauf. Das Trio „Twersbraken“ wusste mit einfallsreicher Sauerland-Comedy zu begeistern.

Für 40-jährige Betriebszugehörigkeit geehrt wurden: Elisabeth Werner-Burba, Sabine Feck, Petra Hegener, Hartmut Kößmeier, Agnes Treptow, Ulrich Wessel (LWL-Klinik), Marie-Luise Schulenberg, Doris Schneider, Gisela Kramer (LWL-Pflegezentrum), Antoinette Homann, Ute Lange und Petra Stier (LWL-Wohnverbund).

Ihr silbernes Dienstjubiläum feierten: Daniel Kother, Sonja Adrians, Cordula Witthaut, Ralf Jochim, Jürgen Röper, Christine Dembinsky (LWL-Klinik), Ramona Hortencia Frankenthal, Corinna Rammroth (LWL-Pflegezentrum), Andrea Wendrich und Carola Risse (LWL-Wohnverbund).

In den Ruhestand verabschiedet wurden: Rita Hiegemann, Claudia Söbke, Norbert Seeger, Michaela Linneboden, Heinrich-Peter Gieseler, Bernd Schauten, Annette Wendt und Brigitte Schulze (alle LWL-Klinik).