Schlagwort-Archive: Komfort

„Guten Gesundungsort und gute Arbeitsplätze“ eingeweiht

151216eroeffnung-w63-3soester-anzeigerMit dem Zitat der Schlagzeile „Damit Patienten sich wohlfühlen“ aus unserer Zeitung im Vorbericht auf das gestrige Ereignis leitete Bürgermeister Dr. Thomas Schöne sein Grußwort zur Eröffnung des Neubaus zum LWL-Rehabilitationszentrum Südwestfalen ein: „Damit ist fast alles gesagt“, setzte er seine Ausführungen fort, die aber doch etwas ausführlicher wurden und in denen er seine Zuhörer wissen ließ, dass er persönliche Beziehung zu den LWL-Kliniken habe: „Mein Vater war hier jahrzehntelang im pflegerischen Bereich tätig, und er hat mich als Kind zu Weihnachtsfeiern mitgenommen, wo ich Gitarre gespielt habe“.

Lesen Sie den ganzen Bericht im Soester Anzeiger.

Weichen gestellt für Zukunft des Reha-Bereichs

rundschau151216eroeffnung-w63-2Offiziell seiner Bestimmung übergeben worden ist gestern der Neubau des LWL-Rehabilitationszentrums Südwestfalen nach zweieinhalbjähriger Bauzeit. Für etwa zwölf Millionen Euro sind Räumlichkeiten für 84 stationäre Therapieplätze gemäß den Vorgaben der Deutschen Rentenversicherung entstanden. In den Worten der Festredner spiegelte sich wider, wie froh diese sind, sich mit dem Neubau. mit dem der LWL ein Signal zum langfristigen Erhalt des Reha-Standorts Warstein setzt, zukunftsträchtig aufgestellt zu haben. „Wir sind gut gerüstet für künftige Herausforderungen“, betonte Bertrand Evertz, abteilungsleitender Arzt.

Lesen Sie den ganzen Beitrag von Tanja Frohne in der Westfälischen Rundschau.

Entwöhnungstherapie in modernem Ambiente: Neubau des LWL-Rehabilitationszentrums Südwestfalen offiziell eröffnet

Entwöhnungstherapie in modernem Ambiente: Neubau des LWL-Rehabilitationszentrums Südwestfalen offiziell eröffnet

LWL-Baudezernentin Judith Pirscher (3. von links) übergab symbolisch den Schlüssel zum Neubau an die Hausherren (ab 2. von links): Helmut Bauer (kaufmännischer Direktor), Magnus Eggers (Pflegedirektor), Dr. Josef Leßmann (Ärztlicher Direktor) und Chefarzt Bertrand Evertz. Zu den ersten Gratulanten zählten Hans-Joachim Kayser (links, Mitglied der Landschaftsversammlung), Monika Schnieders-Pförtsch (stellv. Vorsitzende der Landschaftsversammlung, von rechts), Landrätin Eva Irrgang und Warsteins Bürgermeister Dr. Thomas Schöne. Foto: LWL/Brinkmann

Moderner Komfort und Funktionalität gehen beim Neubau des LWL-Rehabilitationszentrums Südwestfalen Hand in Hand. Nach gut zweieinhalbjähriger Bauzeit wurde das Gebäude W63 am Mittwoch (16. Dezember) offiziell seiner Bestimmung zugeführt und der Warsteiner Klinik des Landschaftsverbands Westfalen-Lippe (LWL) zur Nutzung übergeben. Für etwa 12 Millionen Euro, die überwiegend aus einem Darlehen des LWL an die Klinik finanziert wurden, sind nicht nur Räumlichkeiten für 84 stationäre Therapieplätze gemäß den Vorgaben der Deutschen Rentenversicherung (DRV) entstanden. Darüber hinaus wurde das denkmalgeschützte Gebäude W55 umgebaut und mit einem Verbindungsgang an den Neubau angeschlossen. Ebenso wird mit dem Gebäude W56 verfahren, das nach Bezug von W63 noch umgebaut wird.

Weiterlesen

LWL-Rehabilitationszentrum Südwestfalen – Neubau bald fertig

151207neubau-reha

Die stellv. Chefärztin Dr. Irene Faupel (links) stellt den Neubau vor, der einen Übergang zu zwei Altbauten bietet; diese halten Gruppen- und Besprechungsräume für die Therapien vor.

westfalenpostDer Neubau des LWL-Rehazentrums steht kurz vor der Fertigstellung. Im Januar ziehen die Patienten ein. Das Gebäude verfügt sogar über „Entspannungsräume“.

2006 entstand das Pflegezentrum, es war der letzte LWL-Neubau in Warstein. Seitdem gab es einige Umbauten und Erweiterungen – alle paar Jahre verändert sich das Gelände an der Franz-Hegemann-Straße. Nun der nächste Neubau: Am Mittwoch in einer Woche wird der Landschaftsverband das „LWL-Rehabilitationszentrum Südwestfalen“ eröffnen. Mit dem Gebäude nimmt die Klinik Rücksicht auf ganz spezielle Anforderungen.

Lesen Sie den ganzen Beitrag von Jonas Erlenkämper in der Westfalenpost.

Ein Rohbau mit klarer Perspektive – LWL-Rehabilitationszentrum Südwestfalen

140528richtfest-reha

Über die bislang sehr gelungene Umsetzung des Bauprojekts freuten sich Manfred Maas (Leiter Abteilung Bau und Technik), Chefarzt Bertrand Evertz, Ärztlicher Direktor Dr. Josef Leßmann, Kaufmännischer Direktor Helmut Bauer (vorne, von links), die Architekten Frank Vollprecht und Joachim Wieners vom LWL-Bau- und Liegenschaftsbetrieb sowie Leo Frie (LWL-Referatsleiter Bau und Technik). Foto: LWL/Eva Brinkmann

derwesten-logo-kleinDer Neubau zum LWL-Rehabilitationszentrum Südwestfalen nimmt Gestalt an. Den rasanten Fortschritt des vor einem Jahr begonnenen Bauprojekts hat die Rehabilitationseinrichtung, die zur Klinik Warstein des Landschaftsverbands Westfalen-Lippe (LWL) gehört, jetzt mit einem großen Richtfest gefeiert. Zahlreiche Beschäftigte des LWL aus Warstein und Lippstadt feierten gemeinsam mit Vertretern des LWL-Bau- und Liegenschaftsbetriebs, den am Bau beteiligten Firmen, Kooperationspartnern sowie natürlich den Rehabilitandinnen und Rehabilitanden.

Sich immer wieder neu aufzustellen – diesem Ziel sei die ehemalige Fachklinik „Stillenberg“ einen großen Schritt näher gerückt, sagte der Ärztliche Direktor Dr. Josef Leßmann. „Die hohe Behandlungsqualität wird nun durch ein Gebäude ergänzt, das mehr ist als ‚State of the Art’“, betonte der Kaufmännische Direktor Helmut Bauer. „Der Neubau kann sich sehr gut in die denkmalgeschätzte Struktur integrieren. Dies könnte zukunftweisend sein für weitere Bauprojekte“, verwies Bauer außerdem auf eine Besonderheit, die es in dieser Form auf dem LWL-Gelände noch nicht gibt: Das neue Bettenhaus wird mit den angrenzenden, denkmalgeschützten Häusern 55 und 56 direkt verbunden. Somit entstehe ein harmonisches Gebäudeensemble, das eine wirtschaftliche Nutzung gewährleistet, ohne die Belange des Denkmalschutzes zu vernachlässigen. Weiterlesen

Fachausschuss gibt grünes Licht für Umbau des Hauses W07 des LWL-Wohnverbundes Warstein

Umbau LWL-Wohnverbund WarsteinDie letzte große Hürde auf dem Weg in eine gesicherte Zukunft des LWL-Wohnverbunds Warstein ist genommen. Der Gesundheits- und Krankenhausausschuss des Landschaftsverbands Westfalen-Lippe (LWL) hat jetzt in Münster einstimmig den Grundsatzbeschluss zum Umbau des denkmalgeschützten Hauses W07 gefasst. Damit hat das Gremium grünes Licht gegeben für einen weiteren entscheidenden Schritt zur Umsetzung des mehrstufigen Gebäudenutzungskonzepts. Die endgültige Grundsatzentscheidung wird in Kürze im Finanz- und Wirtschaftsausschuss getroffen. Weiterlesen

LWL-Wohnverbund eröffnet nach Renovierung das Haus E28 neu

Umbau LWL-Wohnverbund Lippstadt

Janine Rottler-Nourbakhsch, Leiterin des LWL-Wohnverbunds Lippstadt (3.v.r.), überreichte den Bewohnern zum Einzug in das Haus E28 Brot und Salz. Mit dabei: Michael Pavlicic, stellvertretender Vorsitzender der Landschaftsversammlung Westfalen-Lippe (r.), Wohngruppenleiter Stefan Schneider (3.v.l.) sowie Hans-Joachim Kayser (2.v.r.) und Udo Müller (l.), Mitglieder des Gesundheits- und Krankenhausausschusses in der Landschaftsversammlung Westfalen-Lippe. Foto: LWL/Schulte-Nölle

Nach 14-monatiger Umbauphase ist das Gebäude E28 des Wohnverbunds Lippstadt im Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) nun feierlich eröffnet worden. Nach der Kernsanierung bietet die denkmalgeschützte Villa aus dem Jahr 1910 nun maximal 24 Bewohnerinnen und Bewohnern ein hochmodernes und alltagsnahes Lebensumfeld, das den gesetzlichen Vorgaben des Wohn- und Teilhabegesetzes (WTG) des Landes Nordrhein-Westfalen entspricht.

So stehen den Bewohnerinnen und Bewohnern behindertengerechte, teils auch rollstuhlgerechte Einzelzimmer zur Verfügung, wobei sich maximal zwei Bewohner ein Duschbad teilen. Die Betreuung über ein multiprofessionelles Team aus Erziehern, Krankenpflegern und Krankenpflegehelfern erfolgt in kleinen Wohneinheiten von drei bis sechs Klienten. Jede Wohngruppe verfügt über eine eigene Küche und einen Aufenthaltsraum, der Platz für gemeinsame Aktivitäten bietet. Weiterlesen

LWL-Institut für Rehabilitation Warstein: Klienten der medizinisch-beruflichen Rehabilitation ziehen in generalsaniertes Gebäude

LWL-Institut für Rehabilitation Warstein

Sind überzeugt von dem zukunftsweisenden Ergebnis der Sanierungsarbeiten in und am „Haus Virchow“ (v.l.): Der Kaufmännische Direktor Helmut S. Ullrich, Christiane Kraft- Bauersachs (Dezernatsärztin DRV-Bund), der stellvertretende Ärztliche Direktor Dr. Ewald Rahn und Dietmar Böhmer, Leiter des LWL-Instituts für Rehabilitation Warstein.

Nach nur siebenmonatiger Umbauphase ist das generalsanierte Gebäude W52 („Haus Virchow“) auf dem Gelände der Warsteiner Einrichtungen des Landschaftsverbands Westfalen-Lippe (LWL) am Montag, 29. April, offiziell eröffnet worden. Mit der Installation eines hochmodernen Wohn- und Lebensumfelds entwächst zugleich ein neues Angebot des LWL-Instituts für Rehabilitation Warstein endgültig den Kinderschuhen: Ab sofort bietet die neubarocke Villa „Haus Virchow“ zwölf Klienten Platz, die an der medizinisch-beruflichen Rehabilitation teilnehmen. Weiterlesen