Patienten ganzheitlich mit Klang begleiten: Ausbildung „Klangmassage im Gesundheitsbereich“ am FWZ Warstein erfolgreich abgeschlossen

klangmassage-lehrgang

Die Teilnehmer der Ausbildung Klangmassage im Gesundheitsbereich (KiG) feiern ihre neue Qualifikation gemeinsam mit Seminarleiter Stefan Salzmann (links). Foto: FWZ Warstein

Klangmassage ganzheitlich einsetzen, um therapeutische Prozesse zu begleiten – diese Qualifikation haben jetzt acht Teilnehmer eines Lehrgangs des Fort- und Weiterbildungszentrums der LWL-Kliniken im Kreis Soest (FWZ Warstein) erworben. Mit erfolgreichem Abschluss der Grundausbildung „Klangmassage im Gesundheitsbereich (KiG)“, die am Bildungsinstitut des Landschaftsverbands Westfalen-Lippe (LWL) erstmals angeboten wurde, sind sie nun berechtigt, die Bezeichnung „Klangtherapeut IeK“ zu führen.

Unter der Leitung von Stefan Salzmann absolvierten sie vier Module des Ausbildungslehrgangs. Nun freuen sie sich darauf, Menschen in Einrichtungen des Gesundheitswesens mit obertonreichen Klängen und sanften Vibrationen professionell zu begleiten. Bereits seit 2007 bildet das Institut für energetische Klangarbeit (IeK) mit Sitz in Selm und Münster Angehörige aller Gesundheitsberufe in der KiG aus.

„Die Vermittlung fundierten Wissens ist dem IeK, besonders wichtig, damit die Klangmassage als therapeutisches Angebot den hohen Ansprüchen des Gesundheitsbereichs und insbesondere der Palliative Care gerecht wird“, betont Monika Stich, Leiterin des FWZ Warstein. „Die Ausbildung besteht aus einem ausgewogenen Verhältnis von Theorie und Praxis, um einen Transfer der theoretischen Grundlagen in die praktische Umsetzung zu gewährleisten.“ Anwendung findet die KiG besonders bei Menschen in Pflege und Betreuung. Fachseminare bieten die Möglichkeit, die Methode in verschiedenen Bereichen des Gesundheitswesens zu vertiefen, um sie individuell für spezielle Gruppen anbieten zu können.

Die Ausbildung abgeschlossen haben: Markus Bernard, Margot Herten, Ute Koch, Maria Nielebock, Sarah Niepel, Heike Schorcht, Annette Schulze-Frieling und Iris Schwotzer.