Fahrrad im wollenen Winterkleid: Gäste der LWL-Tagespflege stricken und häkeln ein farbenfrohes Outfit

Christiane Böhm (links) und Julia Vogelgesang haben die Gäste der Tagespflege beim „Umstricken“ des Fahrrads unterstützt. Foto: LWL/Eva Brinkmann

Christiane Böhm (links) und Julia Vogelgesang haben die Gäste der Tagespflege beim „Umstricken“ des Fahrrads unterstützt. Foto: LWL/Eva Brinkmann

Im wollenen Winterkleid präsentiert sich das Fahrrad, das im Eingangsbereich der Tagespflege des LWL-Pflegezentrums Warstein aufgestellt ist. Geschaffen wurde das farbenfrohe „Strick-Graffiti“ von mehreren Teilnehmerinnen des Betreuungsangebots der Einrichtung des Landschaftsverbands Westfalen-Lippe (LWL). In aufwändiger Kleinarbeit haben sie Reifen, Sattel, Lenkstange und sogar die Pedale und die Klingel „umstrickt“ oder auch „umhäkelt“.

Die Idee, ein ausgedientes Fahrrad aus dem Bestand des LWL-Pflegezentrums in ein sehenswertes Werk der Handarbeitskunst zu verwandeln, brachte Johanna Jochim mit in die Tagespflege, die dort im Rahmen ihres Fachabiturs ein Praktikum absolvierte. Sofort fanden sich begeisterte Teilnehmerinnen, die früher viel gestrickt hatten und sich freuten, ihr altes Hobby nun wieder aufleben lassen zu können. „Auch wenn es ihnen vielleicht nicht mehr möglich ist, einen ganzen Pullover zu stricken: Die kleinen Teile, die für das Fahrrad benötigt wurden, haben sie sehr gut hinbekommen“, berichtet Christiane Böhm, Leiterin der Tagespflege. Mehrere weitere Gäste hätten sich von dem Projekt begeistern lassen und tatkräftig mitgewirkt. „Einige haben auch gehäkelt, eine Teilnehmerin hat die Wolle aufgewickelt – jede der sechs beteiligten Frauen hat ihre Fähigkeiten so eingebracht, wie es ihr möglich war und wie sie Freude daran hatte“, berichtet Julia Vogelgesang, die als Heilerziehungspflegerin im LWL-Pflegezentrum tätig ist und nun auch selbst stricken gelernt hat.

Biografiearbeit als Säule der täglichen Arbeit

Dass es bei dem Projekt um mehr geht als die bloße Beschäftigung der Tagepflege-Gäste, macht Christiane Böhm deutlich: „Biografiearbeit wird bei uns großgeschrieben. Das bedeutet, dass wir uns mit dem Lebenslauf unserer Gäste auseinandersetzen und es ihnen ermöglichen möchten, lieb gewonnene Tätigkeiten wieder aufzunehmen.“ Wer früher im Chor gesungen hat, könne dies nun in den Gesangsrunden tun. Wer sich in der Kirche engagierte, könne bei der Vorbereitung von Gottesdiensten mitwirken. Ein ehemaliger Gastronom sei zum Beispiel sehr gerne in der Küche im Einsatz, um bei der Zubereitung leckerer Snacks oder auch bei der Weihnachtsbäckerei zu helfen. „Unser Ziel ist es, für jeden etwas zu finden, das er oder sie dann – den eigenen Ressourcen entsprechend auch mit Anleitung oder Unterstützung – umsetzen kann“, betont Böhm.

Hintergrund

Bis zu 14 Gäste besuchen täglich das Angebot der Tagespflege im LWL-Pflegezentrums Warstein, das individuell auch an einzelnen Tagen in Anspruch genommen werden kann. Indem sie die zu betreuenden Personen in guten Händen wissen, werden Angehörige entlastet und erhalten zum Beispiel die Möglichkeit, (wieder) ins Berufsleben einzusteigen. Geöffnet ist montags bis freitags in der Zeit von 8 bis 16 Uhr. Wer die Tagespflege des LWL-Pflegezentrums Warstein kennen lernen möchte, kann nach Anmeldung unter Tel. 02902 82-4004 einen Schnuppertag vereinbaren. Nähere Informationen sind ebenfalls unter dieser Telefonnummer oder im Internet unter www.lwl-pflegezentrum-warstein.de erhältlich.