Archiv der Kategorie: LWL-Zentrum für Forensische Psychiatrie Lippstadt

Auf dieser Seite finden Sie Beiträge mit Auszug und Bild, die dem LWL-Zentrum für Forensische Psychiatrie Lippstadt zugeordnet wurden. Sie können sich außerdem eine tabellarische Auflistung der Beiträge anzeigen lassen.

Gesetzeslücke: Sie bleiben in Freiheit, obwohl von ihnen ein Risiko ausgeht

Der Dreifachmord von Brandenburg wirft die Frage auf, warum psychisch Kranke in Deutschland frei herumlaufen, obwohl sie vorher schon aufgefallen waren. Eine Psychiaterin prangert eine Gesetzeslücke an

Ein 24-Jähriger tötet im brandenburgischen Müllrose seine Großmutter und überfährt auf der Flucht zwei Polizisten. Ein tragisches Ereignis, das man vielleicht hätte verhindern können. Denn seine Familie hat immer wieder vor dem psychisch kranken Mann gewarnt, zeitweise war er sogar im Krankenhaus. Ein Interview mit der Psychiaterin Nahlah Saimeh.

Lesen Sie den ganzen Beitrag von Sebastian Gubernator in der Welt Online.

Dr. Nahlah Saimeh: „Die meisten Täter sind gesund“

Am Donnerstag hat Dr. Saimeh bei der Frankfurter Buchmesse »Ich bring dich um!« vorgestellt – ihr 290 Seiten starkes Buch , das sich an medizinische Laien richtet und unter anderem beschreibt, welche psychischen Krankheiten sich mit welchen Symptomen äußern und wozu sie führen können.

Der Beitrag von Christian Althoff (Westfalen-Blatt) gibt Einblicke in das Buch der Autorin und somit in den Berufsalltag der Psychiaterin.

LWL-Einrichtungen am Standort Lippstadt nachhaltig sichern: Ehemalige Beschäftigte kehren zum Pensionäretreffen zurück an ihren alten Arbeitsplatz

Nachhaltige Veränderungen stehen in den Einrichtungen des Landschaftsverbands Westfalen-Lippe (LWL) in Lippstadt bevor, um diese auch langfristig wirtschaftlich führen zu können. Darüber konnten sich ca. 145 ehemalige Beschäftigte der psychiatrischen Klinik, des Pflegezentrums, des Wohnverbunds und des Zentrums für Forensische Psychiatrie in Trägerschaft des LWL aus erster Hand informieren, die zum Pensionäretreffen zurück an ihren alten Arbeitsplatz gekehrt waren. Weiterlesen

„Mit Teamorientierung und Wertschätzung“: Ottmar Köck ist neuer Kaufmännischer Direktor der LWL-Einrichtungen im Kreis Soest

Die Betriebsleitungen der LWL-Einrichtungen hießen den neuen Kaufmännischen Direktor in ihrer Mitte willkommen (von links): Doris Gerntke-Ehrenstein (LWL-Wohnverbund Warstein), Magnus Eggers (Pflegedirektor LWL-Kliniken), Iris Abel (LWL-Pflegezentren), Beatrix Mayer (stellv. Kaufmännische Direktorin), Ottmar Köck (Kaufmännischer Direktor), Bernd Sternberg (Pflegedirektor LWL-ZFP), Dr. Nahlah Saimeh (Ärztliche Direktorin LWL-ZFP), Dr. Volkmar Sippel (Ärztlicher Direktor LWL-Kliniken) und Janine Rottler (LWL-Wohnverbund Lippstadt). Foto: LWL/Eva Brinkmann

Die Betriebsleitungen der LWL-Einrichtungen hießen den neuen Kaufmännischen Direktor in ihrer Mitte willkommen (von links): Doris Gerntke-Ehrenstein (LWL-Wohnverbund Warstein), Magnus Eggers (Pflegedirektor LWL-Kliniken), Iris Abel (LWL-Pflegezentren), Beatrix Mayer (stellv. Kaufmännische Direktorin), Ottmar Köck (Kaufmännischer Direktor), Bernd Sternberg (Pflegedirektor LWL-ZFP), Dr. Nahlah Saimeh (Ärztliche Direktorin LWL-ZFP), Dr. Volkmar Sippel (Ärztlicher Direktor LWL-Kliniken) und Janine Rottler (LWL-Wohnverbund Lippstadt). Foto: LWL/Eva Brinkmann

Die LWL-Einrichtungen im Kreis Soest stehen seit dem 1. Oktober unter neuer kaufmännischer Leitung. Die Abgeordneten im Landschaftsverband Westfalen Lippe (LWL) haben Ottmar Köck zum Kaufmännischen Direktor der psychiatrischen Kliniken, Pflegezentren und Wohnverbünde in Lippstadt und Warstein sowie des Zentrums für Forensische Psychiatrie Lippstadt bestellt. Er tritt damit die Nachfolge von Helmut Bauer an, der den LWL im November 2016 verlassen hatte. Zwischenzeitlich hatte Beatrix Mayer in stellvertretender Funktion die Aufgaben der Kaufmännischen Direktion übernommen.

„Ottmar Kock hat umfangreiche Erfahrung in der Führung von Gesundheitseinrichtungen“, so LWL-Krankenhausdezernent Prof. Dr. Meinolf Noeker. „Wir freuen uns, mit Herrn Köck einen neuen ‚Lotsen‘ an Bord begrüßen zu dürfen“, sagte Dr. Volkmar Sippel, Ärztlicher Direktor der LWL-Kliniken Lippstadt und Warstein. Gemeinsam mit den weiteren Betriebsleitungen der hiesigen LWL-Einrichtungen dankte er Beatrix Mayer, „die stellvertretend die Aufgabe der kaufmännischen Leitung mit großem persönlichem Engagement hervorragend gemeistert hat“. Weiterlesen

Von Autogenem Training bis Zusatzversicherung: LWL-Einrichtungen veranstalten 5. Mitarbeiter- und Gesundheitstag – Kochbuch mit Lieblingsrezepten der Beschäftigten veröffentlicht

Die Entspannungs-Trainer Johannes Schuster und Kristina Bertelsmeier von der LWL-Akademie Lippstadt, hier mit ihrer Lehrerin Julia Linnemann (von links), stellten Autogenes Training und Progressive Muskelrelaxation vor.

Ihre Lieblingsrezepte können die Beschäftigten der LWL-Einrichtungen im Kreis Soest jetzt in einem eigenen Kochbuch wiederfinden. Vorgestellt wurde das Werk im Rahmen der Mitarbeiter- und Gesundheitstage, die an den Standorten des Landschaftsverbands Westfalen-Lippe (LWL) in Lippstadt und Warstein in Kooperation mit Krankenkassen und weiteren Anbietern zum fünften Mal veranstaltet wurden. Bei verschiedenen Aktionen waren die Teilnehmenden eingeladen, ihren Gesundheitszustand auf den Prüfstand zu stellen. Darüber hinaus erhielten sie wertvolle Tipps, um die eigene Fitness zu verbessern. Weiterlesen und weitere Fotos anschauen >>

Lauffreudige LWLer trotzen dem Regen: Einrichtungen beim Firmenlauf am Möhnesee mit vollem Engagement vertreten – Mirko Stellmacher zum dritten Mal in Folge Zweiter der Gesamtwertung

Sie haben dem Regen getrotzt und wurden mit optimalem Lauf-Wetter belohnt: Obwohl es den ganzen Tag über „wie aus Kübeln“ geschüttet hatte, machte sich eine unerschrockene Schar Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen auf zum Möhnesee, um beim 6. Sparkassen-Firmenlauf die LWL-Gesundheitseinrichtungen im Kreis Soest zu vertreten. Pünktlich zum Start verzogen sich dann die Regenwolken, so dass einem rundum gelungenen Lauf-Ereignis, bei dem sowohl Teamgeist als auch Spaß-Faktor nicht zu kurz kamen, nichts entgegen stand. Vollständiger Bericht und weitere Fotos >>

LWL-Zentrum Lippstadt-Eickelborn: Dr. Nahlah Saimeh plant Selbständigkeit

Dr. med. Nahlah Saimeh

Dr. med. Nahlah Saimeh

Ihren Dienstherrn Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) hat sie frühzeitig informiert und nun auch die 447 Beschäftigten ihrer Klinik: Dr. Nahlah Saimeh (51), Ärztliche Direktorin des LWL-Zentrums für Forensische Psychiatrie Lippstadt-Eickelborn, wird Ende April 2018 aus der Leitung der LWL-Klinik ausscheiden, um sich per 1.5.2018 als forensische Psychiaterin selbständig zu machen.

„Nach reiflicher Überlegung habe ich mich zu dieser beruflichen Veränderung entschlossen, um mich zum Beispiel in Gutachten und Lehraufträgen intensiver mit klinisch-forensischen Fragestellungen befassen zu können“, begründet Saimeh ihren geplanten Schritt. In ihren verbleibenden zehn Amts-Monaten warteten aber „noch viel Arbeit und viele gemeinsame Projekte“, avisierte sie ihren Mitarbeitenden am Mittwoch (14.6.) via Klinik-Intranet. Die frühzeitige Mitteilung ihres Entschlusses solle nicht zuletzt auch einer geordneten Suche nach einer Nachfolge in der ärztlichen Leitung einer der größten Maßregelvollzugseinrichtungen Deutschlands dienen.

Saimeh amtiert seit Mitte 2004 im Lippstadt-Eickelborner LWL-Zentrum. Die aus Münster stammende Psychiaterin und Psychotherapeutin war nach dem Medizinstudium in Bochum und Essen zunächst in Kliniken in Essen, Gelsenkirchen und Düsseldorf tätig. Nach der Promotion Anfang 1999 wechselte sie im Jahr 2000 an das Klinikum Bremen-Ost. Dort war sie an der Klinik für Forensische Psychiatrie und Psychotherapie zuletzt Chefärztin. Nach ihrem Wechsel in die Lippstadt-Eickelborner Führungsposition avancierte Saimeh zu einer der gefragtesten gerichtspsychiatrischen Expertinnen im deutschsprachigen Raum.

„Mehrzahl der Sexualstraftäter ist nicht psychisch krank“

deutsches-aerzteblattpixabay hand-1832921_1280  Kongress der Deutschen Gesellschaft für Psychiatrie und Psychotherapie, Psychosomatik und Nervenheilkunde (DGPPN)„Natürlich möchte die Bevölkerung nach den Sexualdelikten wissen, wie es dazu gekommen ist. Doch die These des psychisch kranken Sexualstraftäters greift zu kurz und steht auch für ein falsches Bild von Menschen mit psychischen Erkrankungen“, stellte Nahlah Saimeh, ärztliche Direktorin des LWL-Zentrums für Forensische Psychiatrie Lippstadt, beim Kongress der Deutschen Gesellschaft für Psychiatrie und Psychotherapie, Psychosomatik und Nervenheilkunde (DGPPN) fest.

Lesen Sie den ganzen Beitrag im Deutschen Ärzteblatt.

 

Forensik engagiert gegen häusliche Gewalt: Spende an Kreisjugendamt ermöglicht auch weiterhin ambulantes Therapieangebot

160713spende-zfp

Gudrun Hengst und Marianne Schaefer nahmen den symbolischen Scheck von Pflegedirektor Bernd Sternberg und der Ärztlichen Direktorin Dr. Nahlah Saimeh entgegen (von rechts). Foto: LWL/Brinkmann

Das LWL-Zentrum für Forensische Psychiatrie (ZFP) Lippstadt engagiert sich auch in diesem Jahr wieder für die ambulante Therapie von Männern, die häusliche Gewalt ausüben. Die Ärztliche Direktorin Dr. Nahlah Saimeh und Pflegedirektor Bernd Sternberg überreichten eine sachgebundene Spende über 2000 Euro an Gudrun Hengst von der Kreiskooperationsrunde „Häusliche Gewalt“ und Marianne Schaefer, Leiterin des Sachgebiets Frühe Hilfen und Kinderschutz des Kreisjugendamts. Ziel ist es, Männer zu unterstützen, die sich aus dem Teufelskreis der Beziehungsgewalt lösen möchten, sich aber eine Behandlung selbst ohne finanzielle Unterstützung nicht leisten können. Weiterlesen

Rekordbeteiligung beim Firmenlauf am Möhnesee: 75 LWL-er gehen an den Start – Mirko Stellmacher wiederholt Vorjahreserfolg und wird Zweiter

GesamtSport, Spaß und Teamgeist in toller Atmosphäre – das wollten sich auch die 75 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter nicht entgehen lassen, die beim 5. Sparkassen-Firmenlauf in den Trikots der LWL-Einrichtungen im Kreis Soest an den Start gingen. 3000 Teilnehmende aus 187 Firmen liefen, joggten oder walkten insgesamt an den Ufern des Möhnesees entlang, jeder in seinem Tempo und je nach Lust, Laune und Ehrgeiz alleine, zu zweit oder im Kreise mehrerer Kollegen. Damit war die maximale Teilnehmerzahl erreicht – und auch die LWL-er stellten in punkto Beteiligung einen eigenen Rekord auf. Weiterlesen und Fotos ansehen >>