Archiv der Kategorie: LWL-Wohnverbund Lippstadt

Auf dieser Seite finden Sie Beiträge mit Auszug und Bild, die dem LWL-Wohnverbund Lippstadt zugeordnet wurden. Sie können sich außerdem eine tabellarische Auflistung der Beiträge anzeigen lassen.

In sicherer Umgebung gut aufgehoben fühlen: LWL-Heilpädagogisches Kinderheim Hamm bietet minderjährigen Flüchtlingen in Benninghausen ein neues Zuhause

160712-fluechtlinge-benninghausen

Janine Rottler-Nourbakhsch, Leiterin des LWL-Wohnvebunds Lippstadt (von links), freut sich mit den Betreuern Mohammed Aburaiya und Jasmin Sander sowie Bereichsleiterin Nadine Mersch und Betriebsleiter Franz Herber vom LWL-Heilpädagogischen Kinderheim (HeiKi) Hamm über die Kooperation. Foto: LWL/Brinkmann

Eine Chance, in Deutschland Fuß zu fassen, bietet das LWL-Heilpädagogische Kinderheim (HeiKi) Hamm unbegleiteten minderjährigen Flüchtlingen. Seit Mai bestehen zwei Wohngruppen der Einrichtung des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe (LWL) in Benninghausen. Das HeiKi hat ein leer stehendes Gebäude des LWL-Wohnverbundes Lippstadt angemietet, in dem derzeit zwölf junge Menschen im Alter von 16 bis 18 Jahren leben. Zwei Monate nach ihrem Einzug beginnen die Flüchtlinge allmählich, sich in der neuen Umgebung heimisch zu fühlen.

Die Wohngruppen mit jeweils neun Plätzen wurden im Haus B29 eingerichtet. Auch wenn die Zahl der Zuwanderer derzeit nicht mehr so groß ist wie noch vergangenes Jahr, geht Frank Herber, Betriebsleiter des HeiKi, davon aus, dass „alle Plätze kontinuierlich besetzt werden“. Dies erfolge in enger Zusammenarbeit mit dem Jugendamt des Kreises Soest und bei Bedarf ebenfalls mit dem Jugendamt der Stadt Lippstadt. Denn: „Alle unbegleiteten minderjährigen Flüchtlinge fallen in den Bereich der Jugendhilfe und müssen dafür zunächst auch keinen Asylantrag gestellt haben“, erläutert Herber. „Dieser Status endet im Kreis Soest zum Glück auch nicht abrupt mit dem 18. Geburtstag. Somit haben wir die Möglichkeit, die jungen Menschen weiterhin bei der Entwicklung eigener Perspektiven zu unterstützen.“ Weiterlesen

Rekordbeteiligung beim Firmenlauf am Möhnesee: 75 LWL-er gehen an den Start – Mirko Stellmacher wiederholt Vorjahreserfolg und wird Zweiter

GesamtSport, Spaß und Teamgeist in toller Atmosphäre – das wollten sich auch die 75 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter nicht entgehen lassen, die beim 5. Sparkassen-Firmenlauf in den Trikots der LWL-Einrichtungen im Kreis Soest an den Start gingen. 3000 Teilnehmende aus 187 Firmen liefen, joggten oder walkten insgesamt an den Ufern des Möhnesees entlang, jeder in seinem Tempo und je nach Lust, Laune und Ehrgeiz alleine, zu zweit oder im Kreise mehrerer Kollegen. Damit war die maximale Teilnehmerzahl erreicht – und auch die LWL-er stellten in punkto Beteiligung einen eigenen Rekord auf. Weiterlesen und Fotos ansehen >>

Familienbewusste Personalpolitik: LWL-Einrichtungen Lippstadt und Warstein erneut mit Zertifikat zum audit berufundfamilie ausgezeichnet

Gerrit Jungk, Leiter der Abteilung Personal (3. von links), nahm mit Vertretern anderer Unternehmen aus Nordrhein-Westfalen das Zertifikat zum audit berufundfamilie für die LWL-Einrichtungen in Lippstadt und Warstein von Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig (links) und John-Philip Hammersen, Geschäftsführer der Gemeinnützigen Hertie-Stiftung (rechts), entgegen. Familienbewusste Personalpolitik

Gerrit Jungk, Leiter der Abteilung Personal (3. von links), nahm mit Vertretern anderer Unternehmen aus Nordrhein-Westfalen das Zertifikat zum audit berufundfamilie für die LWL-Einrichtungen in Lippstadt und Warstein von Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig (links) und John-Philip Hammersen, Geschäftsführer der Gemeinnützigen Hertie-Stiftung (rechts), entgegen.

westfalenpostDie LWL-Einrichtungen in Lippstadt und Warstein sind in Berlin erneut für ihre strategisch angelegte familien- und lebensphasenbewusste Personalpolitik ausgezeichnet worden. Gerrit Jungk, Leiter der Abteilung Personal, nahm das Zertifikat zum audit berufundfamilie von Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig und John-Philip Hammersen, Geschäftsführer der Gemeinnützigen Hertie Stiftung, entgegen. Die Kliniken Lippstadt und Warstein im Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) sind bereits seit 2009 berechtigt, das Zertifikat der berufundfamilie Service GmbH zu führen, ein Jahr später zog das LWL-Zentrum für Forensische Psychiatrie Lippstadt nach, und seit 2011 tragen auch die Pflegezentren und Wohnverbünde beider Standorte dieses Gütesiegel. Voraussetzung für das drei Jahre gültige Zertifikat ist die erfolgreiche Durchführung des audit berufundfamilie, das als Managementinstrument der nachhaltigen Verbesserung einer familien- und lebensphasenbewussten Personalpolitik dient. Weiterlesen

Nicht Allrounder, sondern Spezialisten: Passgenaue Qualifizierung für Beschäftigte des LWL-PsychiatrieVerbundes – Dreijähriges Projekt ist gestartet

Lenkungsgruppe_neuKBBM_15.02.2016_1

Lenkungskreis (v.l.): Monika Stich (Leiterin LWL-Fort- und Weiterbildungszentrum Warstein und Projektleiterin), Dr. Christos Chrysanthou (Ärztlicher Direktor LWL-Klinik Lengerich), Birger Fleischhauer (Leiter Personalabteilung LWL-Klinik Dortmund), Prof. Dr. Meinolf Noeker (LWL-Krankenhausdezernent), Janine Rottler-Nourbakhsch (Leiterin LWL-Wohnverbund Lippstadt), Alexa Krause (Projektmitarbeiterin), Wolfram Gießler (BiG Bildungsinstitut im Gesundheitswesen, Moderator der KBBM-Lenkungsgruppe), Michael Hechsel (Stellvertretender Vorsitzender LWL-Gesamtpersonalrat), Eva-Maria Brinkmann (Leiterin LWL-Pflegezentrum Münster), Anne Rabeneck (Stabsstelle der Pflegedirektion LWL-Klinik Marsberg), Monika Seewald (Pflegedirektorin LWL-Klinik Paderborn), Peter Eltrop (Kaufmännischer Direktor LWL-Kliniken Marl-Sinsen, Hamm und Dortmund), Christopher Brandes (Leiter Personalabteilung LWL-Kliniken Gütersloh und Paderborn), Martin Skorzak (Referatsleiter Personal und Recht der LWL-Abteilung für Krankenhäuser und Gesundheitswesen), Angelika Heimbrock (Personalentwicklung LWL-Abteilung für Krankenhäuser und Gesundheitswesen und Projektleiterin).

Kein Gießkannenprinzip, sondern individuelle Förderung: Im LWL-PsychiatrieVerbund ist am 1. Januar ein Projekt gestartet, das die künftigen Herausforderungen im Gesundheitswesen auch in der Qualifizierung der Beschäftigten angeht: Das „Kompetenzbasierte Bildungsmanagement“ (KBBM) ist der Titel für ein dreijähriges Programm, das systematisch die Förderung von Beschäftigten in den Blick nimmt. Das Projekt wird mit Mitteln des Europäischen Sozialfonds und des Bundes bezuschusst.

„Wir stehen im LWL-PsychiatrieVerbund vor vielen Herausforderungen“, sagt LWL-Krankenhausdezernent Prof. Dr. Meinolf Noeker, der am Montag (15.2.) die 16 Mitglieder des Lenkungskreises zum KBBM-Projekt in Münster begrüßte. „Unter anderem müssen wir die Auswirkungen des Pauschalierenden Entgeltsystems schultern, genau wie den Fachkräftemangel und gleichzeitig die steigenden Anforderungen an die Kompetenzen der Beschäftigten.“ Es zeichne sich ab, dass nicht mehr allein „Allrounder“ mit einem formalen Berufsabschluss gefragt seien, sondern Expertinnen und Experten, die Spezialisierungen und Neuausrichtungen in den Einrichtungen begleiten können. Weiterlesen

Weiterhin zertifiziert familienfreundlich: LWL-Gesundheitseinrichtungen Lippstadt und Warstein für drei weitere Jahre mit Gütesiegel „audit berufundfamilie“ ausgezeichnet

pixabay_baby-22194_960_720Die LWL-Gesundheitseinrichtungen im Kreis Soest haben erfolgreich die zweite Rezertifizierung zum „audit berufundfamilie“ durchlaufen. Damit sind die Kliniken, Pflegezentren und Wohnverbünde des Landschaftsverbands Westfalen-Lippe (LWL) in Lippstadt und Warstein sowie das LWL-Zentrum für Forensische Psychiatrie Lippstadt für drei weitere Jahre berechtigt, das Gütesiegel der berufundfamilie gGmbH zu führen. Hierzu hat die Geschäftsführung der gGmbH, einer Initiative der gemeinnützigen Hertie-Stiftung, in einem Schreiben gratuliert. Die öffentliche Vergabe der Zertifikats-Urkunden erfolgt voraussichtlich im zweiten Quartal dieses Jahres.

audit berufundfamilieDie familienbewusste Ausrichtung der Einrichtungen ist somit nach der Erstzertifizierung 2009 und der ersten Rezertifizierung 2012 ein weiteres Mal von externer Seite bestätigt worden. In Abstimmung mit den Betriebsleitungen wurde diesmal eine neue Zielvereinbarung festgelegt. Diese soll den aktuellen Stand sichern und sieht im Bereich der internen und externen Kommunikation rund um das Thema noch Verbesserungen vor. „Gut zu sein, heißt nicht, dass wir nicht noch besser sein können“, möchte Gerrit Jungk, Leiter der Abteilung Personal und Recht, den eingeschlagenen Kurs weiter fortsetzen.

Informationen zu den Angeboten rund um die Thematik.

Sucht und Psychose: Betroffene des LWL-Wohnverbunds Lippstadt werden bei Psychoedukations-Seminar zu Experten der „Doppeldiagnose“

151217psycho-edukation-bearb

Über den erfolgreichen Verlauf des Psychoedukations-Seminars freuten sich LWL-Wohnverbunds-Leiterin Janine Rottler-Nourbakhsch (links), Tagesstätten-Leiter Peter Kothe, Manuel Marquardt (3. und 4. von links) sowie Seminarleiter Joergen Mattenklotz (2. von rechts) mit den Teilnehmenden.

Wie ist das mit der „Doppeldiagnose“? Wie sind die Zusammenhänge zwischen Sucht und psychiatrischer Problematik? Und warum leide gerade ich daran? – Fragen dieser Art sind Bewohnerinnen und Bewohner des LWL-Wohnverbunds Lippstadt auf den Grund gegangen. In einem Seminar zur Psychoedukation gab ihnen Joergen Mattenklotz Hilfestellung bei der Suche nach Antworten sowie wertvolle Informationen zu den Entstehungsbedingungen von psychiatrischen Auffälligkeiten bei einer Doppeldiagnose und zum Krankheitsverlauf. Durch den Fachkrankenpfleger für Psychiatrie erfuhren die Teilnehmer, wie wichtig es ist, besser über die eigene Erkrankung Bescheid zu wissen. Initiiert wurde die in der Einrichtung des Landschaftsverbands Westfalen-Lippe (LWL) zum zweiten Mal angebotene Seminarreihe vom Psychoedukationsprojekt Soest und den damit verbundenen Trägern. Weiterlesen

„Wieder einen Schritt weiter“ – LWL-Wohnverbund stellt Haus mit Garten für Flüchtlinge

LWL-Wohnverbund Flüchtlinge E08patriot-logo-klein1444 Quadratmeter, 44 Zimmer auf zwei Etagen, dazu zwei zentrale Nassbereiche und WC-Anlagen und ein separierter Garten: Im Haus 08 des LWL-Wohnverbund in Benninghausen sollen etwa ab Februar 80 Flüchtlinge Platz finden, sich in den vorhandenen Küchen selbst versorgen und längerfristig leben können. Das teilte die Stadt jetzt im Rahmen eines Pressetermins mit.

Lesen Sie den ganzen Beitrag in „Der Patriot“.

Vorträge, Aktionen und gesunde Snacks: LWL-Mitarbeiter leisten beim Aktionstag einen Beitrag zum Erhalt der eigenen Gesundheit

151123gesundheitstag-warstein1Einmal die eigene Gesundheit in den Mittelpunkt stellen – davon haben die Beschäftigten der LWL-Einrichtungen in Lippstadt und Warstein regen Gebrauch gemacht. Beim 4. Mitarbeiter- und Gesundheitstag, der alle zwei Jahre von der Abteilung Personal und Recht veranstaltet wird, stand mit Vorträgen, Informationsständen und vielen Aktionen der beteiligten Firmen an beiden Standorten ein breit gefächertes Angebot zur Verfügung. Außerdem wurden die Gewinner der Aktion „Mit dem Fahrrad zur Arbeit“ prämiert. Weiterlesen

Opfern der Euthanasie die Menschenwürde zurückgeben

treise-kapelle - Gedenken an die Eutanasie-OpferrundschauIn Erinnerung gebracht werden die Menschen, die in der Zeit des Nationalsozialismus im Rahmen der Euthanasie deportiert und ermordet wurden, in jedem Jahr an der Treisekapelle auf dem Gelände der LWL-Klinik. Gastredner war in diesem Jahr Autor Robert Domes.

Autor Robert Domes erinnert an die Euthanasie-Opfer

Robert Domes

Kein Opfer ist je vergessen – in Erinnerung gebracht werden die Menschen, die in der Zeit des Nationalsozialismus im Rahmen der Euthanasie deportiert und ermordet wurden, in jedem Jahr an der Treisekapelle auf dem Gelände der LWL-Klinik. „Es geht darum, die Opfer zu ehren und ihnen ihre Würde zurückzugeben“, betonte Robert Domes, Autor des Romans „Nebel im August“, der bei der 31. Gedenkfeier nachdenkenswerte Worte sprach. „Erinnern heißt nichts anderes als lernen.“ Man erinnere sich an die Fehler von gestern, damit man heute nicht die gleichen Fehler machen würde.

Lesen Sie den ganzen Betrag von Tanja Frohne in der Westfälischen Rundschau.

Kompetente Hilfe bei sozialen Konflikten und psychischen Belastungen: Stephanie Goldhagen berät Kolleginnen und Kollegen an LWL-Einrichtungen Lippstadt

15111 0soziale-beratung

Haben das neue Angebot zur Unterstützung der Beschäftigten am Standort Lippstadt gestartet (von links): Gerrit Jungk, Leiter der Abt. Personal und Recht, LWL-Gleichstellungsbeauftragte Ute Junker, Stephanie Goldhagen, Ansprechpartnerin für Gleichstellung und Soziales, und Inga Mählmann von der LWL-Sozialberatung. Foto: LWL/Eva Brinkmann

Ein neues Angebot, um Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bei vielfältigen Problemen zu beraten und zu unterstützen, ist jetzt an den LWL-Einrichtungen Lippstadt gestartet. Stephanie Goldhagen, die bislang für Gleichstellungsfragen zuständig war, ist seit Anfang November in erweiterter Funktion als Ansprechpartnerin für Gleichstellung und Soziales eingesetzt. Innerhalb des Landschaftsverbands Westfalen-Lippe (LWL) ist dies ein Modellprojekt.

„Es handelt sich hierbei um ein dem Zeitgeist entsprechendes Modell, das auch als modifizierter Nachläufer des örtlichen Suchtbeauftragten und der Ansprechpartnerin für Gleichstellungsfragen bezeichnet werden kann“, erläutert Gerrit Jungk, Leiter der Abteilung Personal und Recht, der das Angebot initiiert hat. „Die Anforderungslage hat sich verändert. Daher ist es sinnvoll, neben den Vorgesetzten und dem Personalrat als ‚klassischen‘ Ansprechpartnern bei Problemen und Konflikten eine weitere, von großer Fachlichkeit geprägte Möglichkeit der Beratung und Unterstützung anzubieten.“ Weiterlesen