Archiv der Kategorie: LWL-Klinik Lippstadt

Auf dieser Seite finden Sie Beiträge mit Auszug und Bild, die der LWL-Klinik Lippstadt zugeordnet wurden. Sie können sich außerdem eine tabellarische Auflistung der Beiträge anzeigen lassen.

Von Autogenem Training bis Zusatzversicherung: LWL-Einrichtungen veranstalten 5. Mitarbeiter- und Gesundheitstag – Kochbuch mit Lieblingsrezepten der Beschäftigten veröffentlicht

Die Entspannungs-Trainer Johannes Schuster und Kristina Bertelsmeier von der LWL-Akademie Lippstadt, hier mit ihrer Lehrerin Julia Linnemann (von links), stellten Autogenes Training und Progressive Muskelrelaxation vor.

Ihre Lieblingsrezepte können die Beschäftigten der LWL-Einrichtungen im Kreis Soest jetzt in einem eigenen Kochbuch wiederfinden. Vorgestellt wurde das Werk im Rahmen der Mitarbeiter- und Gesundheitstage, die an den Standorten des Landschaftsverbands Westfalen-Lippe (LWL) in Lippstadt und Warstein in Kooperation mit Krankenkassen und weiteren Anbietern zum fünften Mal veranstaltet wurden. Bei verschiedenen Aktionen waren die Teilnehmenden eingeladen, ihren Gesundheitszustand auf den Prüfstand zu stellen. Darüber hinaus erhielten sie wertvolle Tipps, um die eigene Fitness zu verbessern. Weiterlesen und weitere Fotos anschauen >>

Entspannungs-Kompetenz in den eigenen Reihen: Auszubildende der LWL-Akademie Lippstadt absolvieren Lehrgang des „Blauen Kreuzes“ – Tutoren für Mitschüler

Lehrerin Julia Linnemann (links) und Schulleiterin Anja Henrichs (rechts) gratulierten Johannes Schuster und Kristina Bertelsmeier zum erfolgreichen Abschluss des Entspannungs-Lehrgangs. Foto: LWL/Eva Brinkmann

Lehrerin Julia Linnemann (links) und Schulleiterin Anja Henrichs (rechts) gratulierten Johannes Schuster und Kristina Bertelsmeier zum erfolgreichen Abschluss des Entspannungs-Lehrgangs. Foto: LWL/Eva Brinkmann

Zwei Experten für Entspannungsverfahren hat die LWL-Akademie für Gesundheits- und Pflegeberufe Lippstadt jetzt in ihren eigenen Reihen. Kristina Bertelsmeier und Johannes Schuster haben einen Lehrgang des Diakonievereins Blaues Kreuz e.V. mit Erfolg abgeschlossen und ihre Zertifikate erhalten. Die beiden Schüler der Lehreinrichtung der Kliniken Lippstadt und Warstein im Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) dürfen sich nun offiziell Entspannungspädagogen und Entspannungstherapeuten nennen. Weiterlesen

„Stets an der Würde des Menschen orientieren“: Fachtag Ethik sensibilisiert Auszubildende der LWL-Akademie Lippstadt für ihr gegenwärtiges Handeln

Ethik in der Pflege - Fachtagung

Lara Dragunski, Julius Bomkamp, Leonie Hagedorn, Ada Schrewe und Lennart Hölter (von links) zählten zu den Auszubildenden, die über die Pflege behinderter Menschen informierten. Foto: LWL-Akademie Lippstadt

Tagtäglich stehen Auszubildenden in der Pflege behinderter Menschen vor wichtigen Entscheidungen. Nicht selten bleibt danach die Frage zurück: War mein Handeln wirklich verantwortungsvoll? Oder wäre eine andere Maßnahme vielleicht für alle Beteiligten gerechter gewesen? Für das gegenwärtige Handeln zu sensibilisieren, war ein Ziel des „Fachtags Ethik“, den die LWL-Akademie für Gesundheits- und Pflegeberufe Lippstadt jetzt erstmals veranstaltet hat. Dabei setzten sich die Auszubildenden der psychiatrischen Kliniken des Landschaftsverbands Westfalen-Lippe (LWL) in Lippstadt und Warstein auch mit spezifischen Fallfragen auseinander. Weiterlesen

Dr. Volkmar Sippel über gehässige Internet-Kommentare

Drei Mal innerhalb weniger Wochen hat ein Bewohner einer sozialen Einrichtung von St. Georg in Oesterberge damit gedroht, vom Dach zu springen und sich so das Leben zu nehmen. Im Internet kommentieren Menschen das Verhalten mit den Worten „Soll er doch springen – nur die Härtesten überleben.“ Warum machen Menschen so etwas? Das wollten wir von Dr. Volkmar Sippel wissen. Er ist ärztlicher Direktor der LWL-Kliniken in Warstein und Lippstadt.

Lesen Sie das ganze Interview von Frank Selter in der Westfalenpost

Lauffreudige LWLer trotzen dem Regen: Einrichtungen beim Firmenlauf am Möhnesee mit vollem Engagement vertreten – Mirko Stellmacher zum dritten Mal in Folge Zweiter der Gesamtwertung

Sie haben dem Regen getrotzt und wurden mit optimalem Lauf-Wetter belohnt: Obwohl es den ganzen Tag über „wie aus Kübeln“ geschüttet hatte, machte sich eine unerschrockene Schar Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen auf zum Möhnesee, um beim 6. Sparkassen-Firmenlauf die LWL-Gesundheitseinrichtungen im Kreis Soest zu vertreten. Pünktlich zum Start verzogen sich dann die Regenwolken, so dass einem rundum gelungenen Lauf-Ereignis, bei dem sowohl Teamgeist als auch Spaß-Faktor nicht zu kurz kamen, nichts entgegen stand. Vollständiger Bericht und weitere Fotos >>

Freie Stelle: Stellvertretende Schulleitung (m/w)

Die LWL-Akademie Lippstadt sucht zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine

Stellvertretende
Schulleitung (m/w)

Die LWL-Akademie für Gesundheits- und Pflegeberufe der Klinik Lippstadt und Warstein verfügt über 125 Ausbildungsplätze zur Gesundheits- und Krankenpflege. In Kooperation mit der Fachhochschule der Diakonie in Bielefeld bietet die LWL-Akademie ein ausbildungsbegleitendes Studium an.

Die LWL-Kliniken Lippstadt und Warstein bilden zusammen mit den LWL-Pflege­zentren und LWL-Wohnverbünden den LWL-PsychiatrieVerbund im Kreis Soest. Die Kliniken sind KTQ-zertifiziert, als energiesparendes Krankenhaus wurden das BUND- Gü­te­siegel und das Zertifikat „audit berufundfamilie“ verliehen.

Weiterlesen

Neues Angebot für unsere Azubis unserer LWL-Akademie Lippstadt: Fachtag

Das Wesen des pflegerischen Handelns ist auf Handeln zu Gunsten Dritter ausgerichtet und kann somit als „ethisches Handeln“ bezeichnet werden. Dabei ist das Ziel des pflegerischen Handelns die Verm

eidung oder die Verminderung von Schaden, der der Verletzbarkeit des Betroffenen durch „Dritte“ droht, bzw. die Förderung der Genesung, des Wohlbefindens und der Selbstbestimmtheit. Dabei wird die Qualität des pflegerischen Handelns wesentlich von der ethischen Reflexion der persönlichen Normen und Werte des Handelnden, der Berufsgruppe, der Gesellschaft mitbestimmt.

Betrachtet man die Komplexität der Pflegesituationen mit all ihren Facetten (z.B. unterschiedliche Werte, Vorstellungen und Interessen der Beteiligten, die Verletzbarkeit der Betroffenen etc.), dann müssen die Mitarbeiter gut auf ihr Handeln vorbereitet werden, damit sie ihr Handeln unter moralischen Gesichtspunkten im Sinne des „guten Handelns“ praktizieren können.

Für ein „gutes Handeln“ in konkreten Situationen ist die Orientierung an „Würde“ und „Respekt“ (als Maßstab für pflegerische Handlungen) für eine annähernd gleich-berechtigte Beziehungsgestaltu

ng bei der Pflege von Menschen mit Behinderung von großer Bedeutung.

Der Fachtag Ethik soll einen Beitrag dazu leisten, dass die Auszubildenden sich in ihren pflegerischen Handlungen von „Würde“ und „Respekt“ als Maßstab leiten lassen.

Ali Nazlier
Gesundheits- und Krankenpfleger
Fachpfleger für Anästhesie und Intensivmedizin
Dipl.-Kaufmann Gesundheitswesen
M.A. für Angewandte Ethik

Alle Infos wie Anmeldung, Workshop usw. finden Sie im Flyer.

Dr. Petra Hunold: „Es gibt immer einen Ausweg“

Dr. Petra Hunold ist Leiterin der Abteilung für die Behandlung depressiver Menschen an der LWL-Klinik in Warstein. Zum konkreten Fall in Neheim kann sie naturgemäß nichts sagen, wohl aber Grundsätzlich zum Thema Suizid und erweiterter Suizid.

Lesen Sie das ganze Interview von Harald Ries in der Westfalenpost.

Informationen für betroffene und Angehörige zum Thema Depressionen.
Unsere Kontaktdaten für Hilfe im Akutfall.

Dr. Volkmar Sippel: Gesellschaft ist am Stress-Limit

ÜberforderungGegen die „Psychiatrisierung von Normalität“ hat sich der Ärztliche Direktor der LWL-Kliniken in Warstein und Lippstadt, Dr. Volkmar Sippel, gewandt. „Wir sind in unserer Gesellschaft einem Optimierungswahn verfallen“, sagte er am Rande des 20-jährigen Jubiläums des Klinik-Magazins in Warstein.

„Im Optimierungswahn erscheinen Menschen behandlungsbedürftig, die vor 20 Jahren nicht diagnostiziert worden wären.“ Der Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie kritisierte ständig neue Anforderungen an den berufstätigen Menschen, unter anderem an IT-Kenntnisse, an Mobilität und Flexibilität. „Das bringt unsere Gesellschaft an ein Stress-Limit, an dem die Normalität psychiatrisiert wird.“

Lesen Sie den ganzen Beitrag von Stefan Pohl in der NRZ.

20. Ausgabe des Klinikmagazins widmet sich Thema „Mitgefühl und Intuition“

20. Ausgabe des KlinikmagazinsVon Beginn an zählte Leßmann zu den „Motoren“ des Klinikmagazins. Die Idee dazu entwickelte er gemeinsam mit Ulrich Fobbe und Friedel Harnacke, beide sind inzwischen pensionierte Klinik-Mitarbeiter. „Wir spürten die Notwendigkeit, an Hürden und Tabus zu rütteln, öffentlich aufzuklären, dass die Psychiatrie sich nicht hinter der Körpermedizin verstecken muss“, erinnert sich Leßmann. In Bernd Schrewe und Jürgen Mues von der Warsteiner Agentur Mues + Schrewe wurden versierte Kooperationspartner gefunden, die bei Konzeption und Layout zur Seite standen. Beitrag weiterlesen / kostenlos bestellen