Archiv der Kategorie: LWL-Institut für Rehabilitation Warstein

Auf dieser Seite finden Sie Beiträge mit Auszug und Bild, die dem LWL-Institut für Rehabilitation Warstein zugeordnet wurden. Sie können sich außerdem eine tabellarische Auflistung der Beiträge anzeigen lassen.

Mit medizinisch-beruflicher Rehabilitation Frühverrentung vorbeugen: Neubau des LWL-Instituts Warstein eröffnet

Das Institut für Rehabilitation (IfR) des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe (LWL) in Warstein (Kreis Soest) hat ein neues Gebäude. Nach gut anderthalbjähriger Bauzeit ging jetzt ein Neubau mit 44 Plätzen zur Medizinisch-Beruflichen Rehabilitation in Betrieb. Bundesweit gibt es nur zwei weitere Zentren mit einem solchen Angebot. LWL-Direktor Matthias Löb hat das neue Gebäude des Instituts, das der LWL-Klinik Warstein angeschlossen ist, am Freitag (20. 4.) offiziell eröffnet. Löb: „Wir wollen damit den Menschen nach einer psychischen Erkrankung mögliche Arbeitslosigkeit oder Frühverrentung ersparen.“

Löb fasst das neue Angebot so zusammen: „Bei der klassischen Krankenhausbehandlung mit anschließender Rehabilitation steht die Gesundung des Patienten im Mittelpunkt. Was aber, wenn der Patient mit seiner psychischen Erkrankung weiter zurechtkommen muss oder wenn er schon zu lange nicht mehr im Arbeitsprozess war? Diese Lücke schließen wir nun mit dem Konzept der medizinisch-beruflichen Rehabilitation: Wir fragen nach den beruflichen Vorstellungen, ermitteln die Leistungsfähigkeit und begleiten den psychisch kranken Menschen eng auf dem Weg zurück ins Erwerbsleben.“ Weiterlesen

Fortbildungstag lockt Fachleute des gesamten LWL-PsychiatrieVerbundes nach Warstein

Referenten des LWL-Fortbildungstag in Warstein.Die Ärzte haben zu wenig Zeit, die Patienten fühlen sich nicht richtig umsorgt. Gleichzeitig sind aber auch die Ärzte unzufrieden mit dem Klinikalltag, verbringen laut einer Studie rund 44 Prozent ihres Arbeitsalltags allein mit Bürokratie und Zettelwirtschaft, ohne auch nur einen Patienten gesehen zu haben.

Zuhörer des LWL-Fortbildungstag in Warstein.Unter anderem mit diesem kritischen Thema beschäftigten sich am Donnerstag Psychologen, Fachärzte und -kräfte aus allen LWL-Standorten. In diesem Jubiläumsjahr – denn der Fortbildungstag fand nun zum bereits 10. Mal statt – erstmalig im LWL-Festsaal in Warstein.

Lesen Sie den ganzen Bericht von Elisa Sobkowiak in der Westfälischen Rundschau.

Nach dreijähriger Ausbildung das Examen „in der Tasche“: Absolventen der LWL-Akademie Lippstadt verabschiedet

Die Absolventen der LWL-Akademie für Gesundheits- und Pflegeberufe nahmen von ihren Lehrern, Prüfern und Vertretern der LWL-Kliniken Glückwünsche zum bestandenen Examen entgegen. Foto: LWL

Die Absolventen der LWL-Akademie für Gesundheits- und Pflegeberufe nahmen von ihren Lehrern, Prüfern und Vertretern der LWL-Kliniken Glückwünsche zum bestandenen Examen entgegen. Foto: LWL

Grund zum Feiern hatten jetzt die Absolventen der LWL-Akademie für Gesundheits- und Pflegeberufe Lippstadt. Sie konnten ihre dreijährige Ausbildung an den Kliniken des Landschaftsverbands Westfalen-Lippe (LWL) in Lippstadt und Warstein mit dem Staatsexamen in der Gesundheits- und Krankenpflege abschließen. Im Rahmen einer Feierstunder erhielten sie ihre Zeugnisse und Urkunden überreicht.

Neben der Tätigkeit in den psychiatrischen Fachkliniken standen für die Schülerinnen und Schüler auch Praxiseinsätze in kooperierenden Allgemein-Krankenhäusern sowie bei ambulanten Pflegediensten auf dem Ausbildungsplan, so dass sie auch die Bereiche Innere Medizin, Chirurgie, Gynäkologie und ambulante Pflege kennen lernten. Nach bestandener Prüfung können nun fünf der Absolventen in den Pflegedienst der LWL-Einrichtungen im Kreis Soest übernommen werden. Für ihren Einsatz und die erbrachten Leistungen dankten ihnen Pflegedirektor Magnus Eggers, Schulleiterin Anja Henrichs, Hubert Lücke für die Pflegedienstleitungen der LWL-Kliniken sowie Personalrats-Vorsitzende Erika Wegner-Kampschulte und wünschten ihnen für die Zukunft alles Gute.

Das Examen bestanden haben Alexander Gaida, Mona Hans, Joy Mahle, Saskia Pape, Maik Pfennig, René Reibitz und Johannes Schuster.

Mit kompaktem Allrounder Warsteiner LWL-Gelände „in Schuss“ halten: LWL-Integrationsamt unterstützt Anschaffung für gehörlose Mitarbeiterin

Fabian Jäger von der Firma Jäger Gartentechnik (rechts) lieferte das Spezialfahrzeug an die LWL-Klinik Warstein (von links): Bernd Stork (Behindertenbeauftragter LWL-Kliniken), Praktikantin Milena Winterhöller, Frank Gerdes (Integrationsfachdienst im Kreis Soest), Mara Friedrichs und Sebastian Brede (Leiter Landschaftspflege LWL-Kliniken). Foto: LWL-Klinik Warstein

Fabian Jäger von der Firma Jäger Gartentechnik (rechts) lieferte das Spezialfahrzeug an die LWL-Klinik Warstein (von links): Bernd Stork (Behindertenbeauftragter LWL-Kliniken), Praktikantin Milena Winterhöller, Frank Gerdes (Integrationsfachdienst im Kreis Soest), Mara Friedrichs und Sebastian Brede (Leiter Landschaftspflege LWL-Kliniken). Foto: LWL-Klinik Warstein

Kompakt, wendig und geländegängig ist das Fahrzeug, mit dem Mara Friedrichs auf dem Warsteiner LWL-Gelände ihre Arbeit verrichtet. Dass die langjährige Mitarbeiterin der Klinik des Landschaftsverbands Westfalen-Lippe (LWL) gehörlos ist, hindert sie nicht daran, zum ansprechenden Erscheinungsbild der Parkanlage beizutragen: sei es im Winterdienst, durch die Leerung der Abfallbehälter oder die allgemeinen Pflege der Außenanlagen und des Friedhofs. Mit Unterstützung des LWL-Integrationsamtes konnte jetzt ein „Kioti Merchron“ angeschafft werden, der ihr die Tätigkeit in der Landschaftspflege deutlich erleichtert.

„Das automatikbetriebene Spezialfahrzeug verfügt über eine kleine Ladefläche und ein wettergerechtes Fahrerhaus. Durch die kompakte Bauweise ist es in vielen Bereichen einsetzbar und kann zum Beispiel auch  in die Gartenanlagen hineinfahren“, beschreibt Sebastian Brede, bei den LWL-Kliniken zuständig für den Bereich Landschaftspflege. Der bislang verwendete kleine Trecker sei in die Jahre gekommen und hätte nicht mehr alle Anforderungen erfüllt. „Mithilfe des neuen Fahrzeugs ist es uns möglich, Mara Friedrichs Arbeitsplatz langfristig zu erhalten und sie noch flexibler einzusetzen“, freut sich Gerrit Jungk, kommissarischer Leiter der Abteilung Dienstleistungen, und dankt dem LWL-Integrationsamt für die Unterstützung.

Im Spannungsfeld der Hierarchie-Ebenen: Teamleitungen setzen sich im Rahmen der Reorganisation mit Themen wie Stress und Führungsverhalten auseinander

Hubert Tölle, Sebastian Brede, Jürgen Luse, Christine Frisch, Erika Wegner-Kampschulte (für den Personalrat) und Franz-Josef Heiming (von links) beschäftigten sich in Workshops mit dem Thema Führungsverhalten im Rahmen von Change-Prozessen. Foto: LWL/Eva Brinkmann

Hubert Tölle, Sebastian Brede, Jürgen Luse, Christine Frisch, Erika Wegner-Kampschulte (für den Personalrat) und Franz-Josef Heiming (von links) beschäftigten sich in Workshops mit dem Thema Führungsverhalten im Rahmen von Change-Prozessen. Foto: LWL/Eva Brinkmann

Umstrukturierungen am Arbeitsplatz bringen Chancen, aber oftmals auch Risiken mit sich. Zu den „Nebenwirkungen“ zählt nicht selten ein erhöhter Stress-Pegel, wenn neben den regulären Aufgaben neue Abläufe oder Zuständigkeiten zu berücksichtigen sind. Insbesondere Vorgesetzte der nachgeordneten Führungsebenen drohen dann, in ein Spannungsfeld zwischen den Vorgaben der Betriebsleitung und den Wünschen oder Vorstellungen der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in ihrem Zuständigkeitsbereich zu geraten. Weiterlesen

„(Wie) macht uns unser Leben krank?“ – Experten gehen beim Psychotherapie-Symposion der LWL-Kliniken den Auswirkungen von Belastungen auf den Grund

Viele Menschen verzweifeln an den Belastungen des alltäglichen Lebens, was letztlich zu einer psychischen Erkrankung führen kann. Jedoch steht die Art, Intensität und Dauer einer solchen Belastung nicht zwangsläufig in Relation zum Grad der Erkrankung. Welche Faktoren dabei zum Tragen kommen und welche Möglichkeiten der Prävention und Intervention bestehen, damit setzen sich Fachleute am Dienstag, 13. März, beim 29. Warsteiner Psychotherapie-Symposion auseinander. Die Tagung, die vom Fort- und Weiterbildungszentrum der LWL-Kliniken im Kreis Soest veranstaltet wird, steht unter dem Thema: „Das gehetzte Ich – (wie) macht uns unser Leben krank?“. Anmeldungen bei der Einrichtung des Landschaftsverbands Westfalen-Lippe (LWL) sind noch möglich.

Im Anschluss an die Begrüßung durch Dr. Volkmar Sippel, Ärztlicher Direktor der LWL-Kliniken Lippstadt und Warstein, wird LWL-Krankenhausdezernent Prof. Dr. Meinolf Noeker in die Thematik einführen.  Zentralen Raum nimmt dabei die Resilienz ein, also die psychische Widerstandskraft. Ihr widmen sich Dr. Donya Gilan und Prof. Dr. Klaus Lieb vom Resilienz-Zentrum der Johannes-Gutenberg-Universität Mainz anschließend in ihrem Vortrag. Dieses Thema greift auch Prof. Dr. Albert Lenz (Paderborn) auf, der Ergebnisse seiner Forschungen auf dem Gebiet von Kindern psychisch erkrankter Eltern vorstellt. Dass neben posttraumatischen Belastungsstörungen auch ein „Psychotraumatisches Wachstum“ möglich ist, haben Studien ergeben, über die Ulrich Kerzbeck vom Traumainstitut Bünde informiert. Weitere Vortragsthemen sind „Recovery – Veränderungsprozesse bei Betroffenen und Angehörigen“ (Prof. Dr. Michael Schulz, Bielefeld), „Umgang mit schweren körperlichen Erkrankungen“ (Dr. Ewald Rahn, Chefarzt der Allgemeinen Psychiatrie an den LWL-Kliniken Lippstadt und Warstein), „Frauen leiden anders – Depression und Gender“ (PD Dr. Elisabeth Frieß, München) sowie das Oberthema der Veranstaltung, „Das gehetzte Ich – (wie) macht uns unser Leben krank?“, zu dem Dr. Sippel referiert.

Die Teilnehmenden erhalten in Workshops die Gelegenheit, in diese sowie weitere aktuelle Themenfelder vertiefend einzusteigen. Die Veranstaltung beginnt um 9.30 Uhr, Einlass ist von 8.45 Uhr an.

>> Anmeldung und nähere Informationen

Freie Stelle: Sozialarbeiter/-in oder Sozialpädogoge/-in (Diplom/Master/Bachelor)

Die LWL-Kliniken Lipstadt und Warstein suchen zum nächstmöglichen Zeitpunkt für eine zeitlich befristete Schwangerschaftsvertretung an unserem Standort in Warstein eine/-n

 Sozialarbeiter/-in oder
Sozialpädogoge/-in
(Diplom/Master/Bachelor)

in Vollzeit mit 38,5 Stunden/Woche.

Weiterlesen

Kompetente Beratung rund um die Themen Gesundheit am Arbeitsplatz und familiärer Pflegefall: Carmen Bräker und Sabine Neumer

Sabine Neumer (links) und Carmen Bräker geben als Betriebliche Pflegelotsen Rat und Hilfestellung. Foto: LWL/Eva Brinkmann

Sabine Neumer (links) und Carmen Bräker geben als Betriebliche Pflegelotsen Rat und Hilfestellung. Foto: LWL/Eva Brinkmann

Es wird viel darüber geredet: work-life-balance, Beruf und Familie, Pflege in der Familie. Die LWL-Gesundheitsinrichtungen im Kreis Soest leben diese Themen. 

Für das Betriebliche Gesundheitsmanagement hat Carmen Bräker aus der Abteilung Personal vor der IHK Bonn die Weiterbildung zur zertifizierten Fachkraft für BGM erfolgreich abgeschlossen. Damit steht sie allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern bei Fragen rund um das Thema Gesundheit am Arbeitsplatz mit Rat und Tat zur Seite: von der individuellen Koordination präventiver Maßnahmen bis hin zur Organisation sportlicher Events. Weiterlesen

Freie Stelle: Oberärztin/Oberarzt für die Abt. Depressionsbehandlung

Für unsere Abteilung zur Behandlung depressiver Erkrankungen suchen wir am Standort Warstein zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine/-n

Oberärztin / Oberarzt

in Vollzeitbeschäftigung.

Weiterlesen

Freie Stelle: Oberärztin/-arzt für die Abteilung Suchtmedizin

bewerbungDie LWL-Kliniken Lippstadt und Warstein suchen zum nächstmöglichen Zeitpunkt

eine/n Oberärztin /-arzt
für die Abteilung Suchtmedizin

standortübergreifend in Vollzeit.

Weiterlesen