Archiv der Kategorie: LWL-Gesundheitseinrichtungen im Kreis Soest

Auf dieser Seite finden Sie alle Beiträge mit Auszug und Bild. Sie können sich außerdem eine tabellarische Auflistung der Beiträge anzeigen lassen.

Freie Stelle: Gesundheits- und Krankenpfleger/-in

bewerbung Freie Stelle Ergotherapeut / ErgotherapeutinDie LWL-Klinik Warstein –  Institut für Rehabilitation – sucht für die Reha-Phase II (medizinisch-berufliche Rehabilitation) zum 1. August sowie 1. September 2017

Gesundheits- und Krankenpfleger/-in

für zunächst 1 Jahr, in Vollzeit- oder Teilzeitbeschäftigung.

Weiterlesen

Freie Stelle: Ergotherapeuten/-in in Vollzeit oder Teilzeit

bewerbung Freie Stelle Ergotherapeut / ErgotherapeutinDie LWL-Klinik Warstein –  Institut für Rehabilitation – sucht für die Reha-Phase II (medizinisch-berufliche Rehabilitation) zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine/-n 

Ergotherapeuten/-in

für zunächst 1 Jahr, in Vollzeit- oder Teilzeitbeschäftigung.

Weiterlesen

Freie Stelle: Wirtschafter/-in bzw. Köchin/Koch

bewerbung Freie Stelle Ergotherapeut / ErgotherapeutinDie LWL-Klinik Warstein –  Institut für Rehabilitation – sucht für die Reha-Phase II (medizinisch-berufliche Rehabilitation) zum 1. September 2017 eine/-n 

Wirtschafter/-in bzw. Köchin/Koch

für zunächst 1 Jahr, mit 19,25 Wochenstunden.

Weiterlesen

Freie Stelle: Sporttherapeuten/-in oder staatl. gepr. Gymnastiklehrer/-in oder Physiotherapeuten/-in

bewerbung Freie Stelle Ergotherapeut / ErgotherapeutinDie LWL-Klinik Warstein –  Institut für Rehabilitation – sucht für die Reha-Phase II (medizinisch-berufliche Rehabilitation) zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine/-n 

Sporttherapeuten/-in
oder staatl. gepr. Gymnastiklehrer/-in
oder Physiotherapeuten/-in

für zunächst 1 Jahr, in Teilzeitbeschäftigung.

Weiterlesen

Neues Angebot für unsere Azubis unserer LWL-Akademie Lippstadt: Fachtag

Das Wesen des pflegerischen Handelns ist auf Handeln zu Gunsten Dritter ausgerichtet und kann somit als „ethisches Handeln“ bezeichnet werden. Dabei ist das Ziel des pflegerischen Handelns die Verm

eidung oder die Verminderung von Schaden, der der Verletzbarkeit des Betroffenen durch „Dritte“ droht, bzw. die Förderung der Genesung, des Wohlbefindens und der Selbstbestimmtheit. Dabei wird die Qualität des pflegerischen Handelns wesentlich von der ethischen Reflexion der persönlichen Normen und Werte des Handelnden, der Berufsgruppe, der Gesellschaft mitbestimmt.

Betrachtet man die Komplexität der Pflegesituationen mit all ihren Facetten (z.B. unterschiedliche Werte, Vorstellungen und Interessen der Beteiligten, die Verletzbarkeit der Betroffenen etc.), dann müssen die Mitarbeiter gut auf ihr Handeln vorbereitet werden, damit sie ihr Handeln unter moralischen Gesichtspunkten im Sinne des „guten Handelns“ praktizieren können.

Für ein „gutes Handeln“ in konkreten Situationen ist die Orientierung an „Würde“ und „Respekt“ (als Maßstab für pflegerische Handlungen) für eine annähernd gleich-berechtigte Beziehungsgestaltu

ng bei der Pflege von Menschen mit Behinderung von großer Bedeutung.

Der Fachtag Ethik soll einen Beitrag dazu leisten, dass die Auszubildenden sich in ihren pflegerischen Handlungen von „Würde“ und „Respekt“ als Maßstab leiten lassen.

Ali Nazlier
Gesundheits- und Krankenpfleger
Fachpfleger für Anästhesie und Intensivmedizin
Dipl.-Kaufmann Gesundheitswesen
M.A. für Angewandte Ethik

Alle Infos wie Anmeldung, Workshop usw. finden Sie im Flyer.

Dr. Petra Hunold: „Es gibt immer einen Ausweg“

Dr. Petra Hunold ist Leiterin der Abteilung für die Behandlung depressiver Menschen an der LWL-Klinik in Warstein. Zum konkreten Fall in Neheim kann sie naturgemäß nichts sagen, wohl aber Grundsätzlich zum Thema Suizid und erweiterter Suizid.

Lesen Sie das ganze Interview von Harald Ries in der Westfalenpost.

Informationen für betroffene und Angehörige zum Thema Depressionen.
Unsere Kontaktdaten für Hilfe im Akutfall.

Dr. Volkmar Sippel: Gesellschaft ist am Stress-Limit

ÜberforderungGegen die „Psychiatrisierung von Normalität“ hat sich der Ärztliche Direktor der LWL-Kliniken in Warstein und Lippstadt, Dr. Volkmar Sippel, gewandt. „Wir sind in unserer Gesellschaft einem Optimierungswahn verfallen“, sagte er am Rande des 20-jährigen Jubiläums des Klinik-Magazins in Warstein.

„Im Optimierungswahn erscheinen Menschen behandlungsbedürftig, die vor 20 Jahren nicht diagnostiziert worden wären.“ Der Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie kritisierte ständig neue Anforderungen an den berufstätigen Menschen, unter anderem an IT-Kenntnisse, an Mobilität und Flexibilität. „Das bringt unsere Gesellschaft an ein Stress-Limit, an dem die Normalität psychiatrisiert wird.“

Lesen Sie den ganzen Beitrag von Stefan Pohl in der NRZ.

Spannender Blick hinter die Kulissen der LWL-Klinik Warstein: Schüler lernen bei Girls‘ Day/Boys‘ Day Arbeit in der Versorgungstechnik und der Schreinerei kennen

Frank Humpert und Matthias Kraft gewährten Rebecca Schmidt, Simon Tacke und Collin Protzek (von links) einen Blick hinter die Kulissen der LWL-Klinik Warstein, bei dem die Schüler unter anderem erfuhren, wie die moderne Holzkessel-Anlage funktioniert. Foto: LWL/Eva Brinkmann

Frank Humpert und Matthias Kraft gewährten Rebecca Schmidt, Simon Tacke und Collin Protzek (von links) einen Blick hinter die Kulissen der LWL-Klinik Warstein, bei dem die Schüler unter anderem erfuhren, wie die moderne Holzkessel-Anlage funktioniert. Foto: LWL/Eva Brinkmann

Hinter die Kulissen der LWL-Klinik Warstein haben Collin Protzek, Rebecca Schmidt und Simon Tacke geblickt. Beim Girls‘ Day/Boys‘ Day lernten die drei Schüler aus Büren, Erwitte und Warstein die Technikzentrale kennen, von der aus die Einrichtungen des Landschaftsverbands Westfalen-Lippe (LWL) mit Energie versorgt werden. Matthias Kraft, Geselle in der Elektrowerkstatt, erklärte ihnen zum Beispiel, wie die Holzkessel-Anlage funktioniert, mit der im Winter etwa die Hälfte des Wärmebedarfs am LWL-Standort Warstein gedeckt wird. Weiterlesen

20. Ausgabe des Klinikmagazins widmet sich Thema „Mitgefühl und Intuition“

20. Ausgabe des KlinikmagazinsVon Beginn an zählte Leßmann zu den „Motoren“ des Klinikmagazins. Die Idee dazu entwickelte er gemeinsam mit Ulrich Fobbe und Friedel Harnacke, beide sind inzwischen pensionierte Klinik-Mitarbeiter. „Wir spürten die Notwendigkeit, an Hürden und Tabus zu rütteln, öffentlich aufzuklären, dass die Psychiatrie sich nicht hinter der Körpermedizin verstecken muss“, erinnert sich Leßmann. In Bernd Schrewe und Jürgen Mues von der Warsteiner Agentur Mues + Schrewe wurden versierte Kooperationspartner gefunden, die bei Konzeption und Layout zur Seite standen. Beitrag weiterlesen / kostenlos bestellen

Klinikmagazin der LWL-Kliniken Lippstadt und Warstein feiert 20-jähriges Bestehen

Präsentieren alle 20 Ausgaben des Klinikmagazins (von links): Susanne Mester, Bernd Schrewe und Jürgen Mues von der Agentur Mues + Schrewe sowie der ehemalige Ärztlicher Direktor Dr. Josef Leßmann, Ärztlicher Direktor Dr. Volkmar Sippel und Öffentlichkeitsbeauftragte Eva Brinkmann von den LWL-Kliniken Lippstadt und Warstein. Foto: LWL

Präsentieren alle 20 Ausgaben des Klinikmagazins (von links): Susanne Mester, Bernd Schrewe und Jürgen Mues von der Agentur Mues + Schrewe sowie der ehemalige Ärztlicher Direktor Dr. Josef Leßmann, Ärztlicher Direktor Dr. Volkmar Sippel und Öffentlichkeitsbeauftragte Eva Brinkmann von den LWL-Kliniken Lippstadt und Warstein. Foto: LWL

Ein „Sprachrohr für die Psychiatrie und Psychotherapie“ zu entwickeln war im Jahr 1998 für Dr. Josef Leßmann, damals leitender Arzt, Anlass, das „Klinikmagazin“ ins Leben zu rufen. In diesem Jahr feiert es sein 20. Jubiläum.

 

Lesen Sie den ganzen Beitrag im Soester Anzeiger.